Logo

Ansprechpartner für die Redaktionen:

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Dr. Ralf Andreas Thoma
Wartenbergstrasse 9
CH-4052 Basel
Telefon +41 (0) 61 / 2 61 20 00
Telefax +41 (0) 61 / 2 61 66 36
E-Mail:info@bwl-institut.ch
Internet: www.bwl-institut.ch

Pressebüro König
Dipl.-Kfm. Josef König
Franz-Xaver-Neun-Straße 6
D-84347 Pfarrkirchen
Telefon +49 (0)8561/910771
Telefax +49 (0)8561/910773
josef.koenig@koenig-online.de
Internet: www.koenig-online.de

Abdruck von Bild und Text honorarfrei - Belegexemplar erbeten

Button

+++ Schweizer Management-Wissen für Niederbayern +++


Hans Lindner Regionalförderung und BWL-Institut & Seminar Basel AG bieten Fernstudiengänge an

BWL-InstitutBASEL/ARNSTORF (07.07.16) - Ostbayerische Bildungseinrichtung mit Schweizer Management-Wissen: Durch eine Kooperation mit der Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG bietet die Hans Lindner Regionalförderung aus dem niederbayerischen Arnstorf (Lkr. Rottal-Inn) ab Oktober 2016 zwei neue Fortbildungsmöglichkeiten an. Künftig können Unternehmer, Fach- und Führungskräfte bequem von Zuhause aus „Betriebswirtschaft“ oder „Unternehmensgründung“ studieren.

mehr lesen » « zu

„Mit dem BWL-Institut Basel haben wir einen idealen Partner gefunden, der sich durch seine jahrelange Expertise auf dem Gebiet der praxisorientierten Weiterbildung etabliert hat. Das Fernstudienprogramm mit betriebswirtschaftlichem Schwerpunkt ergänzt das bisherige BWL-Angebot im Präsenzstudium“, sagt Laura Hlawatsch, die den Bereich Weiterbildung bei der Hans Lindner Regionalförderung leitet.

Das Fernstudienangebot des BWL-Instituts mit Sitz in Basel richtet sich vor allem an Manager und Führungsnachwuchs, die für ihre weitere Laufbahn die Kontroll- und Führungsinstrumente der Betriebswirtschaftslehre benötigen. „Hauptziel unserer Fernlehrgänge ist es, den Teilnehmern in kompakter Form systematisch praxisrelevantes Wissen aus der Betriebswirtschaftslehre zu vermitteln und sie auf die tägliche Anwendung in ihrem Unternehmen vorzubereiten“, erläutert Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom BWL-Institut & Seminar Basel.

Umfassende Kenntnisse vermittelt der Intensivlehrgang „Betriebswirtschaft“ und der Zertifikatslehrgang „Unternehmensgründung“. Die sechs- bis zwölfmonatigen berufsbegleitenden Fernlehrgänge schließen mit dem Dipl.-Betriebsökonom (BI) bzw. Zertifizierte/r Unternehmensgründer/in (BI) ab. Ein- bis zweimonatige Crash-Kurse in Rechnungswesen, Marketing und Strategie ergänzen das Weiterbildungsportfolio.

Über die Hans Lindner Stiftung
Seit 1999 fördert die Hans Lindner Stiftung mit Sitz im niederbayerischen Arnstorf unternehmerische Talente: Die Mitarbeiter unterstützen Schüler und Studenten bei der Berufsorientierung, begleiten Existenzgründer und Unternehmer auf dem Weg in eine erfolgreiche Selbständigkeit und organisieren Weiterbildungsmaßnahmen für Betriebe und Berufstätige sowie zahlreiche Projekte zur Stärkung der Region.

In über 100 Seminaren, Workshops und berufsbegleitenden Weiterbildungen haben Teilnehmer die Möglichkeit, den eigenen Wissensstand auf das aktuelle Niveau zu bringen. Im Mittelpunkt der Weiterbildungsangebote steht die professionelle Vermittlung von praxisorientiertem Wissen. Dabei werden Fragen und Probleme aus dem Arbeitsalltag behandelt - mit Fokus auf die betriebliche und unternehmerische Praxis in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Weitere Infos unter www.Hans-Lindner-Stiftung.de.

Über Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG bietet seit 1999 als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Das Institut hat im März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2016 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch

Bildlink

Bildtext:
Josef König, Pressesprecher des BWL-Institut & Seminar Basel, übergab zum Start der Kooperation die Studienunterlagen an Laura Hlawatsch von der Abteilung Weiterbildung der Hans Lindner Regionalförderung. Foto: Hans-Lindner-Stiftung

Zur Homepage des BWL-Instituts & Seminar Basel

www.Hans-Lindner-Stiftung.de

+++ BWL-Institut-Lehrgänge ergänzen Angebot von Swissmem Kaderschule +++


Weiterführende betriebswirtschaftliche Intensivkurse werden in das Programm der Führungsschule des Verbandes der schweizerischen Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie aufgenommen / Berufsbegleitende Fernstudiengänge für Erwerbstätige / Sonderkonditionen für Swissmem-Mitglieder

BWL-InstitutBasel/Winterthur (03.06.2016/pm) - Die auf praxisorientierte betriebswirtschaftliche Weiterbildungsprogramme spezialisierte Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG/Basel) hat eine Zusammenarbeit mit der Swissmem Kaderschule/Winterthur gestartet. Die Führungsschule des Verbandes der schweizerischen Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie nimmt die Fernlehrgänge des BWL-Instituts in ihr Programm auf. Mitglieder von Swissmem erhalten laut BWL-Institut-Leiter Dr. Ralf Andreas Thoma 20 Prozent Rabatt auf die Studiengebühren des Weiterbildungsinstituts. Kontakt für Studieninteressenten: info@bwl-institut.ch oder kaderschule@swissmem.ch.

mehr lesen » « zu

Die Swissmem Kaderschule bietet schon heute eine ganze Reihe von Seminaren und Lehrgängen für Führungskräfte an. Zielgruppe sind Führungspersonen und Sachbearbeitende aller Stufen aus Unternehmen der MEM-Industrie, Kunststoff- und chemische Industrie, IT- und Kommunikationsbranche, öffentliche Verwaltung und Non-Profit-Organisationen. „Die Idee der Zusammenarbeit ist es“, erläutert Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Basler Weiterbildungsanbieter, „dass die Fernstudiengänge und Crashkurse des BWL-Instituts das Programm der Swissmem Kaderschule als weiterführende Lehrgänge ergänzen.“

Das Fernstudienangebot des BWL-Instituts richtet sich vor allem an Manager und Führungsnachwuchs, die für ihre weitere Laufbahn die Kontroll- und Führungsinstrumente der Betriebswirtschaftslehre benötigen. Umfassende Kenntnisse vermitteln die Intensivlehrgänge „Betriebswirtschaft“ und das Kompaktstudium „Finanzmanagement“. Die neun- bis zwölfmonatigen berufsbegleitenden Fernlehrgänge schließen mit dem Dipl.-Betriebsökonom (BI) bzw. Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Ein- bis zweimonatige Crash-Kurse in Rechnungswesen, Marketing und Strategie ergänzen das Weiterbildungsportfolio. „Wir vermitteln den Teilnehmern in kompakter Form systematisch praxisrelevantes BWL-Wissen und bereiten sie darauf vor, es in der täglichen Arbeit anzuwenden“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma.

Von diesem Angebot profitieren die 1.100 Unternehmen des MEM-Verbandes und Absolventen von Swissmem-Kursen, die in Zukunft zu günstigeren Konditionen Weiterbildungsmaßnahmen für ihre Mitarbeiter buchen können, so Dr. Ralf Andreas Thoma. Das Fernstudium sei besonders für Erwerbstätige gedacht, die sich weiterbilden möchten, ohne dabei ihre momentane berufliche Stellung zu riskieren oder die keine Zeit haben, regelmäßig an Abendkursen teilzunehmen. „Die modular aufgebauten Kurse sind so abgestimmt, dass die Teilnehmer zeitlich und örtlich flexibel das Aufgabengebiet studieren können.“ Die Teilnehmer werden zudem individuell und persönlich durch den Studienleiter betreut.

Über die Swissmem Kaderschule
Die Swissmem Kaderschule (Winterthur) bildet seit 70 Jahren Führungspersonen aus der Industrie nach dem Leitsatz „Führen ist lernbar“ aus. Als Führungsschule des Verbandes der schweizerischen Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM) bietet sie ein breites Angebot an praxisbezogenen Lehrgängen, Seminaren oder firmeninternen Ausbildungen - und dies zu speziellen Konditionen für die rund 1.100 Swissmem-Mitgliedsfirmen. Die MEM-Industrie nimmt in der schweizerischen Volkswirtschaft eine Schlüsselstellung ein: Mit rund 332 200 Beschäftigten ist sie die mit Abstand grösste industrielle Arbeitgeberin und bestreitet mit Exporten von 65,0 Milliarden CHF (2014) 32,5% der gesamten Güterausfuhren aus der Schweiz.

Über Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG bietet seit 1999 als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Das Institut hat im März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2016 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

Zur Homepage des BWL-Instituts & Seminar Basel

+++ Schweizer Management-Fernlehrgänge für Österreich:
Flexibel und zeitlich unabhängig BWL studieren +++


Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Finanzmanagement“ am BWL Institut & Seminar Basel richten sich an österreichische Führungskräfte und Nachwuchsmanager, die theoretisches Basiswissen benötigen/Studienstart zum 15. April 2016

BWL-InstitutBASEL/WIEN (31.03.2016) – Flexibel über Fernlehre Schweizer Management-Wissen studieren: An österreichische Führungskräfte und Nachwuchsmanager, die für ihre weitere Laufbahn die Kontroll- und Führungsinstrumente der BWL benötigen, richtet sich das Fernstudienangebot des Betriebswirtschaftlichen Instituts & Seminar Basel. Zum 15. April 2016 starten das Intensivstudium „Betriebswirtschaft“ und das Kompaktstudium „Finanzmanagement“. Ein- bis zweimonatige Crash-Kurse in Rechnungswesen, Marketing und Unternehmensgründung sowie der Sprachkurs „Financial English“ ergänzen das Weiterbildungsportfolio. „Wir vermitteln den Teilnehmern in kompakter Form systematisch praxisrelevantes BWL-Wissen“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel. Kontaktadresse in Wien ist der österreichische Premium-Konferenz- und Seminaranbieter IIR (Customer Service Telefon: +43 1 891 59-212, E-Mail: service@iir.at).

mehr lesen » « zu

Regelmäßig bildet sich etwa die Hälfte der österreichischen Berufstätigen weiter, wie neueste Statistiken zeigen. Berufliche Weiterbildung dient dabei 84% der Befragten in erster Linie der persönlichen Weiterentwicklung, wie der IIR-Weiterbildungsindex ergab. Die Mobilitätsbereitschaft für Weiterbildung ist dabei relativ gering: Für eine einmalige, geblockte Weiterbildungsveranstaltung ist rund die Hälfte der Befragten bereit, maximal eine Stunde zu fahren, heißt es. Die Alternative für Erwerbstätige ist die Fernlehre.

Auf die Weiterbildungsbedürfnisse von österreichischen Führungskräften und Nachwuchsmanagern, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen möchten, ist laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma das Intensivstudium „Betriebswirtschaft“ zugeschnitten. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, inzwischen zum 35. Mal angeboten, schließt mit dem Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab.

Das Studium gliedert sich in zehn Module: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Das berufsbegleitende Fernstudium umfasst alle im Finanzbereich relevanten Themen der Betriebswirtschaftslehre. Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, bereits in 35. Auflage, schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Das Kompaktstudium ist in einer englischsprachigen Version als „Compact Course in Business Administration“ möglich.

Zeitlich und örtlich flexibel
Die Schweizer-Management-Fernlehrgänge sind laut Dr. Ralf Andreas Thoma besonders für Erwerbstätige gedacht, die sich weiterbilden möchten, ohne dabei ihre momentane berufliche Stellung zu riskieren oder keine Zeit haben, regelmäßig an Abendkursen teilzunehmen. „Die modular aufgebauten Kurse sind so abgestimmt, dass die Teilnehmer zeitlich und örtlich flexibel das Aufgabengebiet studieren können.“ Die Teilnehmer werden zudem individuell und persönlich durch den Studienleiter betreut.

Besonderer Wert wird im Fernlehrgang auf die „Schnittstellenfähigkeit“ als gefragteste soziale Kompetenz gelegt. Fachlich firme Teilnehmer sollen das BWL-Rüstzeug erhalten, damit sie mit dem Controlling auf Augenhöhe diskutieren, Marketing und strategische Ansätze besser verstehen oder Projekte planen und finanzieren können.

IIR ist Ansprechpartner in Wien
Ansprechpartner in Wien ist die IIR GmbH: IIR ist ein Aus- und Weiterbildungsunternehmen mit dem Schwerpunkt „berufsbezogene Erwachsenenbildung“. IIR wurde 1972 in New York gegründet und ist seit 1992 in Österreich aktiv. Das Unternehmen steht für intensiv recherchierte, hochwertige Veranstaltungen. Die fachliche Tiefe der Veranstaltungsinhalte, kombiniert mit der hohen Qualität der Vortragenden, ist einzigartig am österreichischen Markt. IIR beschäftigt in Österreich über 45 Mitarbeiter, die in stetigem Dialog mit der Zielgruppe die Veranstaltungen konzipieren. Das kommt gut an, Teilnehmer aus über 16.000 Unternehmen vertrauen seit 1992 auf die IIR GmbH.

Über Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG bietet seit 1999 als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Das Institut hat im März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2015 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

Zur Homepage des BWL-Instituts & Seminar Basel

+++ Betriebswirtschaftliches Know-how für KMU +++


Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Finanzmanagement“ am BWL Institut & Seminar Basel richten sich an Führungskräfte, die Kontroll- und Führungsinstrumente benötigen/Studienstart zum 15. April 2016

BWL-InstitutBASEL (11.02.16) – An Führungskräfte aus Klein- und Mittelunternehmen (KMU), die für ihre weitere Laufbahn die Kontroll- und Führungsinstrumente der BWL benötigen, richtet sich das Fernstudienangebot des Betriebswirtschaftlichen Instituts & Seminar Basel. Zum 15. April 2016 starten das Intensivstudium „Betriebswirtschaft“ und das Kompaktstudium „Finanzmanagement“. Ein- bis zweimonatige Crash-Kurse in Rechnungswesen, Marketing und Unternehmensgründung sowie der Sprachkurs „Financial English“ ergänzen das Weiterbildungsportfolio. „Wir vermitteln den Teilnehmern in kompakter Form systematisch praxisrelevantes BWL-Wissen und bereiten sie darauf vor, es in einem KMU anzuwenden“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel.

mehr lesen » « zu

Weiterbildung steht bei den Klein- und Mittelunternehmen hoch im Kurs: Mehr als 80 Prozent der Erwerbstätigen bilden sich neben der Arbeit weiter. Auf die Weiterbildungsbedürfnisse von Führungskräften und Nachwuchsmanagern, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen möchten, ist laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma das Intensivstudium „Betriebswirtschaft“ zugeschnitten. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, inzwischen zum 35. Mal angeboten, schließt mit dem Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab.

Das Studium gliedert sich in zehn Module: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Das berufsbegleitende Fernstudium umfasst alle im Finanzbereich relevanten Themen der Betriebswirtschaftslehre. Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, bereits in 35. Auflage, schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Das Kompaktstudium ist in einer englischsprachigen Version als „Compact Course in Business Administration“ möglich.

Zeitlich und örtlich flexibel
Das Fernstudium ist laut Dr. Ralf Andreas Thoma besonders für Erwerbstätige in KMU gedacht, die sich weiterbilden möchten, ohne dabei ihre momentane berufliche Stellung zu riskieren oder keine Zeit haben, regelmäßig an Abendkursen teilzunehmen. „Die modular aufgebauten Kurse sind so abgestimmt, dass die Teilnehmer zeitlich und örtlich flexibel das Aufgabengebiet studieren können.“ Die Teilnehmer werden zudem individuell und persönlich durch den Studienleiter betreut.

Besonderer Wert wird im Fernstudium auf die „Schnittstellenfähigkeit“ als gefragteste soziale Kompetenz gelegt. Fachlich firme Teilnehmer sollen das BWL-Rüstzeug erhalten, damit sie mit dem Controlling auf Augenhöhe diskutieren, Marketing und strategische Ansätze besser verstehen oder Projekte planen und finanzieren können.

Über Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG bietet seit 1999 als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Das Institut hat im März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2015 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

Zur Homepage des BWL-Instituts & Seminar Basel

+++ Deutsch-Schweizer Weiterbildungskooperation:
BWL-Institut Basel stärkt über IFM die Präsenz in Deutschland +++


IFM Institut für Managementberatung GmbH vermarktet bundesweit Fernlehrgänge/Neuer IFM-Seminarstandort in Basel/Gemeinsame Inhouse-Programme für Unternehmen

BWL-InstitutBASEL/POTSDAM (08.10.15) – Deutsch-Schweizer Weiterbildungspartnerschaft: Die Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG und das bundesweit tätige IFM Institut für Managementberatung mit Hauptsitz in Potsdam haben sich auf eine länderübergreifende Zusammenarbeit verständigt. IFM-Geschäftsführerin Annina Quitter und BWL-Institut-Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vereinbarten einen entsprechenden Kooperationsvertrag.

mehr lesen » « zu

Das IFM Institut für Managementberatung erweitert demzufolge sein Weiterbildungsangebot um das Fernstudienangebot des Betriebswirtschaftlichen Instituts in Deutschland. Zum Angebot des seit 1999 bestehenden Basler Weiterbildungsinstituts zählen insbesondere Fernlehrgänge zum Betriebs-, Finanz- und Immobilienökonom (BI). Zertifikatslehrgänge bilden zum Marketing- und Immobilienmarketingfachmann aus oder machen Unternehmensgründer fit. Crashkurse in Rechnungswesen und Controlling, in Marketing und Strategie sowie in Unternehmensgründung geben schnell und zeitlich flexibel einen Überblick über das Fachgebiet.

Das BWL-Institut in Basel wird der neunte Standort des IFM. Ab sofort können die über 600 unterschiedlichen Präsenzseminare des deutschen Partners nun auch für das neue Seminarzentrum in der Schweiz gebucht werden. Es ist geplant, gemeinsam umfassende Inhouse-Programme für Unternehmen zu entwickeln, die die Fernlehrgänge des BWL-Instituts mit den Seminaren des IFM kombinieren.

Näher am deutschen Kunden
Ein Großteil der Studierenden am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel stammt laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma bereits bisher aus dem Nachbarland: „Mit der Kooperation sind wir an sechs Standorten in ganz Deutschland vor Ort mit Ansprechpartnern vertreten.“

Neben der Nähe zum deutschen Markt spiele die breite Palette an über 600 Präsenzseminaren des Kooperationspartners eine wichtige Rolle: „Wir können einzelnen Studierenden, aber auch Unternehmen ein maßgeschneidertes Angebot aus Fern- und Präsenzweiterbildung machen.“

Erster Schritt über die Grenze
Mit dem Expansionskurs reagiert das IFM auf die steigende Nachfrage nach exzellenter Mitarbeiterweiterbildung und trägt gleichzeitig dem Kundenwunsch nach guter Erreichbarkeit Rechnung. "Wir waren bisher schon international tätig. Mit dem neuen Standort Basel machen wir einen ersten Schritt über die Grenze. Verbunden mit der Eröffnung unserer Seminarzentren in Stuttgart und München und schließen wir damit eine strategische regionale Lücke in unserem IFM-Schulungsnetz", sagt Angela Jahnkow von der IFM-Geschäftsführung.

Über die IFM Institut für Managementberatung
Seit mehr als 20 Jahren berät und unterstützt das Institut berufliche und unternehmerische Entwicklungsprozesse und sichert mit seinen hohen Qualitätsstandards und seiner hohen Praxisrelevanz die bedarfsgerechte Qualifizierung und Kompetenzstärkung von Fach- und Führungskräften. Das Angebotsspektrum umfasst maßgeschneiderte Firmenschulungen, über 600 offene Seminare zu vielen Bereichen der unternehmerischen Wertschöpfungskette sowie Coaching, Consulting und Personalvermittlung. Mehr als 200 erfahrene Trainer und Berater aus Wirtschaft und Wissenschaft gewährleisten bundesweit ein Optimum an Wissenstransfer., Das IFM unterhält neun Seminarzentren in den Städten Berlin (hier zwei), Potsdam, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf, Stuttgart, München und Basel.

Über Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge zum Betriebs-, Finanz- oder Immobilienökonom ein. Zertifikatslehrgänge bilden zum Marketing- und Immobilienmarketingfachmann aus oder machen Unternehmensgründer fit. Crashkurse in Rechnungswesen und Controlling, in Marketing und Strategie sowie in Unternehmensgründung bilden schnell und zeitlich flexibel aus. Das Institut hat im März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2015 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

Zur Homepage des BWL-Instituts & Seminar Basel

+++ BWL-Know-how für die Karriere in der Bauwirtschaft +++

Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Finanzmanagement“ am BWL Institut & Seminar Basel richten sich an Führungskräfte, die Kontroll- und Führungsinstrumente benötigen/Studienstart zum 15. Oktober 2015/Neue Kooperation: Sonderkonditionen für Mitglieder des bauforumstahl e.V. (Düsseldorf)

BWL-InstitutBASEL (28.08.15/pm) – Betriebswirtschaftliches Know-how für die Karriere in der Bauwirtschaft aus einer Hand: An Führungskräfte, die für ihre weitere Laufbahn die Kontroll- und Führungsinstrumente der BWL benötigen, richtet sich das Fernstudienangebot des Betriebswirtschaftlichen Instituts & Seminar Basel. Zum 15. Oktober 2015 starten das neun- bis zwölfmonatige Intensivstudium „Betriebswirtschaft“ und das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium „Finanzmanagement“. Ein- bis zweimonatige Crash-Kurse in Rechnungswesen, Marketing und Unternehmensgründung sowie der Sprachkurs „Financial English“ ergänzen das Weiterbildungsportfolio. „Wir vermitteln den Teilnehmern in kompakter Form systematisch praxisrelevantes BWL-Wissen und bereiten sie darauf vor, es in ihrem Unternehmen anzuwenden“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel.

mehr lesen » « zu

Das Intensivstudium Betriebswirtschaft ist laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma auf die Bedürfnisse von Führungs- und Führungsnachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen möchten. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, inzwischen zum 34. Mal angeboten, schließt mit dem Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab.

Das Studium gliedert sich in zehn Module: Praxisrelevante Kenntnisse in „Betriebswirtschaft“ stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Das berufsbegleitende Fernstudium umfasst alle im Finanzbereich relevanten Themen der Betriebswirtschaftslehre. Das Studium gliedert sich in sechs Module: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Rechnungswesen I: Bilanz und GuV, Rechnungswesen II: Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling, Finanzierung und Investitionsrechnung. Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, bereits in 34. Auflage, schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Das Kompaktstudium ist auch in einer englischsprachigen Version als „Compact Course in Business Administration“ möglich.

Zeitlich und örtlich flexibel
Das Fernstudium ist besonders für Personen gedacht, die sich weiterbilden möchten, ohne dabei ihre momentane berufliche Stellung zu riskieren, oder keine Zeit haben, regelmäßig an Abendkursen teilzunehmen. „Die modular aufgebauten Kurse sind so abgestimmt, dass die Teilnehmer zeitlich und örtlich flexibel das Aufgabengebiet studieren können.“ Die Teilnehmer werden zudem individuell und persönlich durch den Studienleiter betreut.

Wer sich einen Eindruck von den Lehrgängen verschaffen will, kann Auszüge aus den Lehrgangsunterlagen kostenlos und unverbindlich unter www.bwl-institut.ch einsehen. Die Studiengebühr für den Intensivstudiengang „Betriebswirtschaft“ beträgt 4.800 Euro, für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ 2.900 Euro. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Kooperation mit bauforumstahl e. V.
Das BWL-Institut & Seminar Basel hat eine Kooperation mit dem bauforumstahl (BFS) e. V. in Düsseldorf abgeschlossen. Die rund 500 Mitglieder entlang der gesamten Prozesskette: Stahlhersteller, Stahlhändler, Stahlbauer, Zulieferer, Feuerverzinkungsbetriebe, Rohstoffanbieter und Hersteller von Brandschutzbeschichtungen, Planer sowie Vertreter der Wissenschaft, erhalten Sonderkonditionen auf das Kursangebot des Schweizer Weiterbildungsinstituts. Das bauforumstahl fördert das Bauen mit Stahl und ist ein Forum rund um Architektur, das ressourceneffiziente und wirtschaftliche Planen und Bauen sowie um das Normenwesen.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge zum Betriebs-, Finanz- oder Immobilienökonom ein. Zertifikatslehrgänge bilden zum Marketing- und Immobilienmarketingfachmann aus oder machen Unternehmensgründer fit. Crashkurse in Rechnungswesen und Controlling, in Marketing und Strategie sowie in Unternehmensgründung bilden schnell und zeitlich flexibel aus.

Das Institut hat im März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2015 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma ist seit Mai 2015 Treasurer der EADL. Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

Zur Homepage der BWL-Institut & Seminar Basel AG

+++ Dr. Ralf Andreas Thoma zum EADL-Treasurer gewählt +++

Funktion im europäischen Fachverband der Fernstudienanbieter: Studienleiter der Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel AG gehört seit dem 21. Mai 2015 dem Vorstand der European Association for Distance Learning an

BWL-InstitutBASEL/PRAG (29.05.15/pm) – Dr. Ralf Andreas Thoma, Studienleiter des Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel, ist zum Treasurer der European Association for Distance Learning (EADL) gewählt worden. Der 43-jährige Wirtschaftswissenschaftler gehört seit der Generalversammlung am 21. Mai 2015 in Prag (CZ) dem Vorstand an. Im größten europäischen Fachverband der Fernstudienanbieter sind rund 60 Mitglieder aus 20 Ländern organisiert.

mehr lesen » « zu

Die Non-Profit-Organisation EADL versteht sich als Partner in nationalen und EU-weiten Diskussionen über das Verhältnis zwischen Bildung und Ausbildung, Arbeitsmarkt und Informationstechnologie. Als einzige europäische Einrichtung für private und nicht-staatliche Fernlehre übernimmt die EADL Verantwortung für diese spezifische Aufgabe. Die EADL wird von einem sechsköpfigen Vorstand geführt, dem Präsident Dirk van der Mark (Niederlande), Vize-Präsident Dr. Martin Kurz (Deutschland), Torhild Slatto (Norwegen), John Trasler (Großbritannien), Kees Veen (Niederlande) und neu Dr. Ralf Andreas Thoma (Basel) angehören.

Als Treasurer übernimmt Dr. Ralf Andreas Thoma für ein Jahr die finanzielle Führung der EADL. Der Studienleiter ist seit 1997 in der Weiterbildungsbranche tätig. Im Jahr 1999 hat er die Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG gegründet. 2011 erfolgte die Übernahme der Atlas Business Language GmbH (Zürich). Dr. Ralf Andreas Thoma ist seit 2010 Verwaltungsrat der Hilotherm Holding AG (Oberwil bei Zug).

Die EADL organisiert jährlich eine Konferenz, auf der sich die Mitglieder austauschen und über neue Entwicklungen diskutieren. Die EADL hat Qualitätsrichtlinien entwickelt, um die Standards zu wahren und die Qualität der Kurse zu verbessern sowie die Glaubwürdigkeit des Fernunterrichts zu fördern. Dieses Projekt wurde von der EU finanziell unterstützt. Die EADL hat einen Leitfaden für die Zertifizierung von Bildungsanbietern nach ISO 29990 veröffentlicht.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge zum Betriebs-, Finanz- oder Immobilienökonom ein. Zertifikatslehrgänge bilden zum Marketing- und Immobilienmarketingfachmann aus oder machen Unternehmensgründer fit. Crashkurse in Rechnungswesen und Controlling, in Marketing und Strategie sowie in Unternehmensgründung bilden schnell und zeitlich flexibel aus.

Das Institut hat im März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2015 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.


Auflösung 3508x2339

+++ BWL-Basics für Ingenieure und Techniker +++

Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten beim BWL-Institut & Seminar Basel am 15. April 2015 zum 33. Mal/Crashkurse Rechnungswesen/Marketing/Unternehmensgründung starten flexibel

BWL-InstitutBASEL (11.03.15) – Wer Karriere in Unternehmen machen will, muss nicht unbedingt Betriebswirtschaft studieren. Auch Ingenieure und Naturwissenschaftler haben das Zeug zum Chef oder zur Chefin. Voraussetzung: Sie bringen die passenden betriebswirtschaftlichen Kenntnisse mit. An Führungskräfte und Nachwuchsmanager aus nicht-wirtschaftswissenschaftlichen Fächern richtet sich das Fernstudienangebot beim Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel besonders. Die modular aufgebauten Fernlehrgänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten am 15. April 2015. „Nur wer eine Bilanz lesen kann und Einblick ins Controlling hat, macht als Nicht-Ökonom die wichtigen Schritte auf der Karriereleiter“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel.

mehr lesen » « zu

Fast die Hälfte des Ingenieursnachwuchses (44 Prozent) hat in Deutschland einen Bedarf an Weiterbildung in unternehmerischer Kompetenz wie BWL. Dies ergab eine Umfrage des VDI-Wissensforums des Verbands Deutscher Ingenieure. Auf diese Zielgruppe ist das berufsbegleitende Fernstudienangebot des Betriebswirtschaftlichen Instituts & Seminar Basel ausgelegt. „Wir konzentrieren uns auf die wesentlichen Themenfelder der Betriebswirtschaftslehre“, so der Studienleiter. Dazu biete das Fernstudium große Flexibilität: Der Studierende kann sich den Lernstoff einteilen und je nach Belastung durch den Job mehr oder weniger büffeln. „Die modular aufgebauten Kurse sind so abgestimmt, dass die Teilnehmer zeitlich und örtlich flexibel das Aufgabengebiet studieren können.“ Die Teilnehmer werden zudem individuell und persönlich durch den Studienleiter betreut.

Das neun- bis zwölfmonatige Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auf die Bedürfnisse von Führungs- und Führungsnachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen möchten. Der in zehn Module unterteilte Studiengang, der bereits zum 33. Mal aufgelegt wird, schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in „Betriebswirtschaft“ stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Das berufsbegleitende Fernstudium umfasst alle im Finanzbereich relevanten Themen der Betriebswirtschaftslehre. Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, ebenfalls in 33. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Das Kompaktstudium ist auch in einer englischsprachigen Version als „Compact Course in Business Administration“ möglich.

Das Intensivstudium „Immobilienökonomie“ richtet sich speziell an Führungskräfte aus dem Immobilienbereich, die sich Kenntnisse der klassischen Betriebswirtschaftslehre, ergänzt durch spezifische Themen des Immobilienmanagements, aneignen wollen. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, inzwischen zum 24. Mal angeboten, schließt mit dem Dipl.-Immobilienökonom (BI) ab.

Wer sich einen Eindruck von den Lehrgängen verschaffen will, kann Auszüge aus den Lehrgangsunterlagen kostenlos und unverbindlich unter www.bwl-institut.ch einsehen. Die Studiengebühr für die Intensiv-studiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Immobilienökonomie“ betragen jeweils 4.800 Euro, für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ 2.900 Euro. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Crash-Kurse „Rechnungswesen“ und „Marketing“
Zu den betriebswirtschaftlichen Schwerpunktthemen „Rechnungswesen & Controlling“, „Marketing & Strategie“ und Unternehmensgründung bietet das BWL-Institut drei spezielle Lehrgänge an.

Die ein bis zweimonatigen berufsbegleitenden Crashkurse sind besonders auf Bedürfnisse von Fach- und Führungskräften aus nicht-wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen zugeschnitten.

Die Crashkurse vermitteln kurz und kompakt das wichtigste BWL-Wissen zu den Kernthemen Rechnungswesen, Marketing oder Unternehmensgründung. Die für die Dauer von ein bis zwei Monaten konzipierten Crash-Kurse können flexibel gestartet werden (Teilnahmegebühr 950,- Euro).

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Webinare begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat im März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2014 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+++ Crashkurse machen fit in BWL +++

Berufsbegleitende Lektionen mit praxisbezogenen Übungen: Kursangebote in Rechnungswesen & Controlling, Marketing & Strategie sowie Unternehmensgründung/Auf Lernbedürfnisse von Führungs- und Nachwuchskräften zugeschnitten/Schnupper-Studium als Test für Fernlehrgänge

BWL-InstitutBASEL (03.11.14) – Effektiv und flexibel BWL-Bausteine lernen: Zu den betriebswirtschaftlichen Schwerpunktthemen „Rechnungswesen & Controlling“, „Marketing & Strategie“ und Unternehmensgründung hat das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel drei spezielle Lehrgänge entwickelt. „Die ein- bis zweimonatigen berufsbegleitenden Crashkurse sind auf Führungskräfte und Nachwuchsmanager ausgerichtet, die sich schnell und zeitlich flexibel einen Überblick verschaffen wollen“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel.

mehr lesen » « zu

Die Crashkurse vermitteln kurz und kompakt das wichtigste BWL-Wissen zu den Kernthemen Rechnungswesen, Marketing oder Unternehmensgründung. Das Kursangebot ist auf Nachwuchsmanager und Führungskräfte ausgerichtet, die berufsbegleitend in Teilbereichen der BWL einen guten Überblick bekommen wollen. Die Kursteilnehmer seien in ihrer zeitlichen Einteilung frei, so der Studienleiter. „Die normalen Arbeitszeiten werden dabei nicht tangiert. Dies ermöglicht es den Teilnehmern, den Kurs individuell und flexibel in den beruflichen und privaten Alltag zu integrieren.“ Gefragt sei besonders die Selbstlernkompetenz: „Nur wer in der Lage ist, schnell und gezielt das für ihn relevante Wissen zu erarbeiten, ständig zu aktualisieren und das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen, wird langfristig erfolgreich sein“, sagt Dr. Ralf Andreas Thoma.

Die Crashkurse über einzelne BWL-Bausteine sind laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma als Schnupper-Studium gedacht. „Crashkurse sind ein guter Test, ob der Teilnehmer mit dem selbstständigen Lernen für ein längeres Fernstudium zurechtkommt.“

Crashkurs Marketing & Strategie
Die wichtigsten Themen des Marketings und des strategischen Managements behandelt der Crashkurs „Marketing & Strategie“. Es geht in dem Lehrgang laut Thoma darum, ein Unternehmen und seine Produkte neu zu positionieren und Konzepte für neue Märkte zu entwickeln. Neben den beiden Schwerpunkten wird eine umfassende Fallstudie behandelt.

Crashkurs „Rechnungswesen & Controlling“
Zu den inhaltlichen Schwerpunkten des Crashkurses „Rechnungswesen“ zählen Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnung, Kosten- und Leistungsrechnung sowie Controlling. Die Teilnehmer lernen anhand einer umfassenden Fallstudie Praxisbeispiele kennen.

Crashkurs „Unternehmensgründung“
Der Crashkurs „Unternehmensgründung“ vermittelt das wichtigste Know-how für die ersten Schritte in die Selbstständigkeit. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten zählen die Gründung eines Unternehmens, Recht für Betriebswirtschaftler und das Thema Business-Plan.

Starttermin und Gebühren
Die für die Dauer von ein bis zwei Monaten konzipierten Crash-Kurse können flexibel gestartet werden. Die Teilnahmegebühr beträgt 950,- CHF. Die Lehrgangsunterlagen werden per Post zugestellt. Auf Wunsch erhalten die Lehrgangsteilnehmer die Unterlagen ohne Zusatzkosten als PDF-Dokument für iPad oder Laptop.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Webinare begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2014 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+++ BWL-Weiterbildung für Finanz-Profis aus einer Hand +++

Know-how für die Karriere in der Finanz-, Versicherungs- und Immobilienwirtschaft/ Fernstudiengänge „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten am BWL Institut & Seminar Basel zum 15. Oktober 2014/Crash-Kurse Rechnungswesen, Marketing und Unternehmensgründung sowie „Financial Englisch“ ergänzen

BWL-InstitutBASEL (01.09.14) – Betriebswirtschaftliches Know-how für die Karriere in der Finanzwirtschaft aus einer Hand: An Führungskräfte und Nachwuchskräfte aus der Bank-, Versicherungs- und Immobilienwirtschaft richtet sich das Fernstudienangebot des Betriebswirtschaftlichen Instituts & Seminar Basel. Zum 15. Oktober 2014 starten das neun- bis zwölfmonatige Intensivstudium „Immobilienökonomie“ und das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium „Finanzökonomie“. Ein- bis zweimonatige Crash-Kurse in Rechnungswesen, Marketing und Unternehmensgründung sowie der Sprachkurs „Financial English“ ergänzen das Weiterbildungsportfolio. „Wir vermitteln den Teilnehmern in kompakter Form systematisch praxisrelevantes BWL-Wissen und bereiten sie auf die Anwendung in ihrem Unternehmen vor“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl- institut.ch).

mehr lesen » « zu

Das Intensivstudium „Immobilienökonomie“ richtet sich speziell an Führungskräfte aus dem Immobilienbereich, die sich Kenntnisse der klassischen Betriebswirtschaftslehre, ergänzt durch spezifische Themen des Immobilienmanagements, aneignen wollen. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, inzwischen zum 23. Mal angeboten, schließt mit dem Dipl.-Immobilienökonom (BI) ab. Das Studium gliedert sich in zehn Module: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Rechnungswesen I: Bilanz und GuV, Rechnungswesen II: Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling, Immobilienmarketing, Facility Management, Finanzierung, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestition und Immobilienbewertung.

Das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Das berufsbegleitende Fernstudium umfasst alle im Finanzbereich relevanten Themen der Betriebswirtschaftslehre. Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, bereits in 32. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Das Kompaktstudium ist auch in einer englischsprachigen Version als „Compact Course in Business Administration“ möglich.

Zeitlich und örtlich flexibel
Das Fernstudium sei besonders für Personen gedacht, die sich weiterbilden möchten, ohne dabei ihre momentane berufliche Stellung zu riskieren, oder keine Zeit haben, regelmäßig an Abendkursen teilzunehmen. „Die modular aufgebauten Kurse sind so abgestimmt, dass die Teilnehmer zeitlich und örtlich flexibel das Aufgabengebiet studieren können.“ Die Teilnehmer werden zudem individuell und persönlich durch den Studienleiter betreut.

Wer sich einen Eindruck von den Lehrgängen verschaffen will, kann Auszüge aus den Lehrgangsunterlagen kostenlos und unverbindlich unter www.bwl-institut.ch einsehen. Die Studiengebühr für den Intensivstudiengang „Immobilienökonomie“ beträgt 4.800 Euro, für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ 2.900 Euro. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Crash-Kurse „Rechnungswesen“ und „Marketing“
Die aus Fernstudium und Präsenzübungen bestehenden Crash-Kurse „Rechnungswesen“ und „Marketing & Strategie“ sind auf die Lernbedürfnisse von berufstätigen Führungs- und Nachwuchskräften zugeschnitten. Die Kurse dauern ein bis zwei Monate - je nach möglichem Zeitaufwand der Teilnehmer. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten des Crashkurses „Rechnungswesen“ zählen Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnung, Kosten- und Leistungsrechnung sowie Controlling. Die Teilnehmer lernen anhand einer umfassenden Fallstudie Praxisbeispiele kennen. Fakultativ finden Übungen mit Schwerpunkt Rechnungswesen und Controlling in Basel statt. Der Start ist jederzeit möglich.

Die wichtigsten Themen des Marketings und des strategischen Managements behandelt der Crashkurs „Marketing & Strategie“. Es geht in dem Lehrgang laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma darum, ein Unternehmen und seine Produkte neu zu positionieren und Konzepte für neue Märkte zu entwickeln. Neben den beiden Schwerpunkten werde eine umfassende Fallstudie behandelt. Fakultativ finden zu den beiden Feldern „Marketing“ und „Strategisches Management“ vertiefende Präsenzveranstaltungen in Basel statt. Der Crash-Kurs Unternehmensgründung vermittelt das wichtigste Know-how für die ersten Schritte in die Selbstständigkeit. Die Studiengebühr für die Crash-Kurse beträgt CHF 950,00.

Cambridge Financial English
Englisch ist weltweit die wichtigste Sprache der Finanzwelt. Für Fach- und Führungskräfte wird das stilsichere Beherrschen der Fachsprache im Finanz- und Rechnungswesen immer wichtiger. Speziell für diese Zielgruppe hat die Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG in Zusammenarbeit mit ihrem Schwesterunternehmen Atlas Business Language GmbH und der renommierten Universität Cambridge den zwölfmonatigen Online-Lehrgang „Cambridge Financial English“ entwickelt. „Bewerber mit exzellentem Finanz-Englisch haben bei Personalleitern und Headhuntern bessere Karten“, sagt Dr. Ralf Andreas Thoma, Studienleiter der BWL-Instituts & Seminar Basel AG. Info und Anmeldung unter: http://www.ablzurich.ch/Cambridge_Financial_English.html.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Webinare begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2014 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+++ 8 Gründe, berufsbegleitend BWL im Fernstudium zu lernen+++

Von Ralf Andreas Thoma

BWL-InstitutBASEL (07.08.14) – Systematisch praxisrelevantes Wissen aus der Betriebswirtschaftslehre zu vermitteln, ist seit 1999 das Hauptziel der Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG. Praxisorientierte betriebswirtschaftliche Weiterbildungsprogramme bereiten die Fernstudenten auf die Anwendung im Unternehmen vor. Wer berufsbegleitend studiert, erhöht seine Karrierechancen: „BWL bringt Dich weiter!

mehr lesen » « zu

1. Berufsbegleitend Karriere-Turbo zuschalten

Wer nach Schule und Berufsausbildung einen guten und sicheren Job hat, aber in der Karriere-Sackgasse steckt, kann mit einem Fernstudium einen Gang höher schalten. BWL berufsbegleitend zu studieren, bildet weiter, ohne die momentane Stellung im Job zu riskieren. Ohne breites betriebswirtschaftliches Wissen geht im Management nichts. Mit dem Turbo „Fernstudium“ klappt´s auch mit der nächsten Stufe der Karriereleiter.

2. Größtmögliche Flexibilität
Der größte Vorteil eines Fernstudiums ist die Flexibilität. Das Fernstudium ist besonders für Personen gedacht, die zeitlich und örtlich flexibel das Aufgabengebiet studieren wollen. Wer keine Zeit für ein normales Präsenzstudium mit festen Vorlesungszeiten hat, studiert nach der Devise „Wohnzimmer statt Audimax“. Beruf und Studium lassen sich so ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes bei einem Fernstudium optimal vereinbaren.

3. Effizient und kostengünstig studieren
Wer sich zu einem Studium von zu Hause aus entschließt, hat einen entscheidenden Vorteil: Er spart sich den Umzug an den Studienort. Damit verbunden sind Miete und höhere Lebenshaltungskosten. Die Fahrtkosten entfallen ebenfalls. Manche Universitäts- und Fachhochschulstädte verlangen sogar noch Zweitwohnsteuer.

4. Breite Fachkompetenz aufbauen
Für Personalchefs gilt nach wie vor die Fachkompetenz als wesentliches Kriterium, einen Bewerber oder eine Bewerberin einzustellen. Praxisrelevantes Wissen ist durch nichts zu ersetzen. Im Fall einer breiten Weiterbildung im Fach BWL geht es weniger darum, in einzelnen Disziplinen Spezialisten auszubilden, wie z. B. Controller oder Marketing-Fachleute. Vielmehr sollen bestehende Kenntnisse vertieft und Zusammenhänge dargestellt werden. Die wesentlichen Modelle und Konzepte der klassischen Betriebswirtschaftslehre sollten die Studenten kennen.

5. Auf die richtige Methode kommt es an
Wer auf Weiterbildung im Fernstudium setzt, muss sein Leben anders organisieren. Fernstudenten sind in der Regel beruflich und privat stark engagiert. Weiterbildung muss daher in den Alltag integriert werden. Für ein erfolgreiches Studium gilt es, den Umgang mit Zeit, Stress und Motivation zu bewältigen. Es kommt deshalb darauf an, Methodenkompetenz aufzubauen. Fernstudierende sollten Fachwissen beschaffen, verwerten und allgemein mit Problemen umgehen lernen. Methodenkompetenz ist die Grundvoraussetzung dafür, Fachkompetenz aufzubauen und erfolgreich zu nutzen.

6. Selbstlernkompetenz macht erfolgreich
Die größte Rolle für den erfolgreichen Abschluss eines Fernstudiums spielt die Selbstlernkompetenz. Dies ist die Fähigkeit, eigenständig und unter Berücksichtigung der individuellen Stärken und Schwächen einen Lernprozess zu planen und erfolgreich umzusetzen. Dabei geht es darum, die für die eigene Persönlichkeit geeigneten Lernstrategien zu finden, zu entwickeln und anzuwenden. Dazu gehört die Fähigkeit, sich selbst zu motivieren, sich Ziele zu setzen und diese konsequent zu verfolgen und – sofern notwendig – anzupassen. Nur wer in der Lage ist, sich schnell und gezielt das für ihn relevante Wissen zu erarbeiten, ständig zu aktualisieren und das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen, wird langfristig erfolgreich sein.

7. Vermittlungsmethode frei wählen
Der Studierende ist nicht an Vorlesungen und Übungen gebunden. Für den Lernerfolg kommt es weniger auf die Vermittlungsmethode, also auf das Lernmittel selbst an: Ob Buch, Laptop oder iPad – entscheidend ist der Beitrag, den der Lernende selbst leistet. Wer die Disziplin aufbringt, sich auf das Wesentliche und Wichtige zu konzentrieren, bringt die Fähigkeit zum selbstständigen Lernen mit.

8. Wissen „on the job“ anwenden
Wer berufsbegleitend studiert, kann Praxis und Theorie miteinander verbinden. Optimal ist es, wenn sich die vermittelten Inhalte bereits im Unternehmen anwenden lassen, etwa die Diplomarbeit über ein Thema aus dem Betrieb geht. So hat auch der Arbeitgeber etwas von der Weiterbildung seines Mitarbeiters. Viele Unternehmen schätzen deshalb die Initiative ihres Arbeitnehmers.

Dr. Ralf Andreas Thoma ist Studienleiter und CEO der Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Webinare begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2014 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.
Foto: Fotalia

Weitere Infos

+++ Logistiker kommunizieren kompetent auf Englisch +++

Sprachkompetenz im Umgang mit Kunden, Spediteuren oder Zollämtern wichtig / Präsenzkurs „English for Logistics“ in Basel / Starttermin ist Mittwoch, 30. April 2014 / Inhouse-Lösungen auf Anfrage möglich

BWL-InstitutBASEL (20.03.14) – Arbeitsplätze in der Distributionsbranche liegen an der Schnittstelle zu den internationalen Märkten. Ohne die weltweit führende Sprache kommen Logistiker nicht aus: Die effektive Kommunikation mit Kunden, Mitarbeitern, Spediteuren oder Zollämtern ist tägliches Brot. Der Kurs „Englisch für Logistik“ am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel in Zusammenarbeit mit ihrem Schwesterunternehmen Atlas Business Language GmbH trainiert die fachlichen Sprachkenntnisse. Der zehnwöchige Kurs (à zwei Stunden) startet am Mittwoch, 30. April 2014, von 18 bis 20 Uhr.

mehr lesen » « zu

„Die Welt der Logistik hat ihre eigenen Sprachbedürfnisse, der Kurs macht Mitarbeiter fit, um die täglichen Distributionsaufgaben zu erledigen“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma.

Der Kurs orientiert sich laut Dr. Ralf Andreas Thoma am Studienbuch „English for Logistics“ aus der Reihe Oxford Business English Professional. Ergänzende Materialien bereiten die Teilnehmer in unterschiedlichen Plansituationen auf die Praxis vor. Dabei erlernen und vertiefen die Teilnehmer Redewendungen und Strategien für eine kompetente Kommunikation.

Logistik befasst sich mit der Planung, Steuerung und Kontrolle der Material-, Waren- und Informationsflüsse entlang der gesamten Wertschöpfungskette und ist damit eine wichtige Basis für die Wettbewerbsfähigkeit des Industrie- und Wertschöpfungsstandorts. Logistik ohne die führende internationale Sprache funktioniert nicht.

Die Branche lebt von einer globalisierten Welt. Der Kurs behandelt beispielsweise die typischen Abkürzungen im Logistikbereich wie 3PL (3rd Party Logistics). Dabei handelt es sich um externe Logistikdienstleister mit Schwerpunkt auf Transport und Lagerung von Waren, die über eigene Infrastruktur (Transportfahrzeuge, Umschlagvorrichtungen und Lagerkapazitäten) verfügen. Mitarbeiter von 3PL-Anbietern sollten in Englisch fit sein, wenn sie Zollformalitäten abfertigen, Waren verpacken und etikettieren müssen. Im Kurs lernen die Teilnehmer die wichtigsten Begriffe zu den Transportarten, Containertypen und Güterarten. Sie lernen Transporte zu planen und zu arrangieren sowie Angebote zu erstellen.

Der Kurs richtet sich Dr. Ralf Andreas Thoma zufolge an Teilnehmer auf der Sprachstufe B1 + B2 auf der Alte-Skala (www.alte.org), er kann aber auch auf höhere oder niedrigere Sprachstufen angepasst werden. Der Einstufungstest ist direkt als pdf zu laden (http://www.ablzurich.ch/Einstufungstests.html). Für qualifizierte Teilnehmer ist der Kurs auch auf der Sprachstufe C1 möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt CHF 750,-.

Für Unternehmen, die ihre Mitarbeiter in Logistik-Englisch gut aufstellen wollen, bietet die Atlas Business Language auch unternehmensspezifische Inhouse- Kurse an.

Atlas Business Language ABL GmbH/ BWL-Institut & Seminar Basel AG
Die Atlas Business Language ABL GmbH (Zürich) als Schwesterunternehmen der Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG hat sich seit 2001 auf Sprachkurse, insbesondere für Firmenkunden, in allen Geschäftssprachen spezialisiert. Zu den Kunden zählen internationale Konzerne wie Canon, Sunrise, Würth, MAN oder Credit Suisse. Alle ABL-Trainer sind diplomierte Sprachlehrer mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung. Dies garantiert einen lebendig gestalteten, auf die individuellen Bedürfnisse der Teilnehmer zugeschnittenen Unterricht. Weitere Infos unter www.ablzurich.ch. Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat 2007 das eduQua-Zertifikat (Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen) erhalten, das 2013 bestätigt worden ist. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL).

+++ Mit Selbstlernkompetenz zu mehr BWL-Wissen +++

Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilien- ökonomie“ starten beim BWL-Institut & Seminar Basel am 15. April 2014 zum 31. Mal

BWL-InstitutBASEL (14.03.14) – Flexibilität ist einer der größten Vorteile eines Fernstudiums. Wie sich die Lernsituation gestaltet, ist Basis der Selbstlernkompetenz, die nicht nur für das erfolgreiche Absolvieren eines Fernstudiums wichtig ist, sondern auch im beruflichen Alltag von entscheidender Bedeutung. „Nur wer in der Lage ist, sich schnell und gezielt das für ihn relevante Wissen zu erarbeiten, ständig zu aktualisieren und das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen, wird langfristig erfolgreich sein“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel. Die neuen modular aufgebauten Fernlehrgänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten am 15. April 2014.

mehr lesen » « zu

Im Rahmen der Fernlehrgänge spielt die "Selbstlernkompetenz" eine große Rolle. Es sei Bestandteil der Intensivstudiengänge, diese „zu fordern und zu fördern“, so Dr. Ralf Andreas Thoma. Der Umgang mit der Zeit, Motivation oder die Stressbewältigung seien wichtige Komponenten der Selbstlernkompetenz. „Der Fernstudent muss lernen, sich das relevante Wissen aktiv aufzubereiten, zu strukturieren und nachhaltig anzueignen.“ Das Fernstudium sei besonders für Personen gedacht, die sich weiterbilden möchten, ohne dabei ihre momentane berufliche Stellung zu riskieren, oder keine Zeit haben, regelmäßig an Abendkursen teilzunehmen. „Die modular aufgebauten Kurse sind so abgestimmt, dass die Teilnehmer zeitlich und örtlich flexibel das Aufgabengebiet studieren können.“ Die Teilnehmer werden zudem individuell und persönlich durch den Studienleiter betreut.

Eine klare Konzentration auf wesentliche Themenfelder der Betriebswirtschaftslehre legt das Basler Institut mit seinem berufsbegleitenden Studienangebot: Das neun- bis zwölfmonatige Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auf die Bedürfnisse von Führungs- und Führungsnachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen möchten. Der in zehn Module unterteilte Studiengang, der bereits zum 31. Mal aufgelegt wird, schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in „Betriebswirtschaft“ stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Das berufsbegleitende Fernstudium umfasst alle im Finanzbereich relevanten Themen der Betriebswirtschaftslehre. Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, ebenfalls in 31. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Das Kompaktstudium ist auch in einer englischsprachigen Version als „Compact Course in Business Administration“ möglich.

Das Intensivstudium „Immobilienökonomie“ richtet sich speziell an Führungskräfte aus dem Immobilienbereich, die sich Kenntnisse der klassischen Betriebswirtschaftslehre, ergänzt durch spezifische Themen des Immobilienmanagements, aneignen wollen. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, inzwischen zum 22. Mal angeboten, schließt mit dem Dipl.-Immobilienökonom (BI) ab.

Wer sich einen Eindruck von den Lehrgängen verschaffen will, kann Auszüge aus den Lehrgangsunterlagen kostenlos und unverbindlich unter www.bwl-institut.ch einsehen. Die Studiengebühr für die Intensiv-studiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Immobilienökonomie“ betragen jeweils 4.800 Euro, für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ 2.900 Euro. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Webinare begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde am 31. März 2013 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+++ Weiterbildung sichert Erfolg und bindet Fachkräfte +++

BWL-Wissen praxisnah berufsbegleitend im Fernlehrgang studieren/Studiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten am 15. Oktober 2013 zum 30. Mal/Neue Kooperation mit Bewerbungsspezialisten von www.diebewerbung.ch

BWL-InstitutBASEL (13.09.13) – Gut ausgebildete Mitarbeiter sichern den Unternehmenserfolg und bleiben dem Betrieb treu. Was liegt für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) also näher, als mit Weiterbildung in ihre Mitarbeiter zu investieren? Das Weiterbildungsangebot des BWL-Instituts & Seminar Basel deckt das Themenfeld der klassischen Betriebswirtschaftslehre ab und zielt auf Führungskräfte und Nachwuchsmanager ohne wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung. „In kompakter Form systematisch praxisrelevantes Wissen aus der Betriebswirtschaftslehre vermitteln und für die betriebliche Anwendung aufbereiten“, beschreibt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma das Hauptziel der Fernlehrgänge am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch). Der modular aufgebaute Fernlehrgang beginnt am 15. Oktober 2013.

mehr lesen » « zu

Während große Unternehmen gern aus personalpolitischen Motiven auf Weiterbildung setzen, wollen KMU in erster Linie den Erfolg des Betriebs sichern. Die Bereitschaft von Mitarbeitern kleiner Unternehmen, ihre Freizeit einzubringen, so hat Dr. Ralf Andreas Thoma festgestellt, ermögliche eine hohe Stundenzahl an Weiterbildung bei gleichzeitiger leichterer Finanzierbarkeit. „Das starke persönliche Engagement beweist oft eine hohe Bindung an das Unternehmen“, so der Studienleiter. Der aufkommende Fachkräftemangel erfordere mehr, aber auch effiziente Weiterbildungsaktivitäten der Unternehmen. Ein entsprechendes Angebot erhöhe zudem die Attraktivität des Arbeitgebers.

In den praxisorientierten Fernstudiengängen des BWL-Instituts steht fundiertes betriebswirtschaftliches Wissen im Vordergrund. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Intensivstudium „BWL“ ist auf die Bedürfnisse von Führungskräften und Nachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen wollen. Die klare Konzentration auf die wesentlichen Themen der Betriebswirtschaftslehre sei einer der wichtigsten Vorteile des berufsbegleitenden Fernstudiums. „Die modular aufgebauten Kurse sind so abgestimmt, dass die Teilnehmer zeitlich und örtlich flexibel das Aufgabengebiet studieren können.“ Die Teilnehmer werden zudem individuell und persönlich durch den Studienleiter betreut.

Der in zehn Module unterteilte Studiengang, der bereits zum 30. Mal aufgelegt wird, schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in „Betriebswirtschaft“ stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, ebenfalls in 30. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Mit einem neun- bis zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI), inzwischen in der 21. Durchführung, werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen. Die Studiengebühr für die Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Immobilienökonomie“ betragen jeweils 4.800 Euro, für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ 2.900 Euro. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Neuer Kooperationspartner
Wer beruflich weiterkommen möchte oder sich umorientieren will, aber dafür weder Zeit noch Ruhe findet, stundenlang Bewerbungen zu schreiben, ist hier an der richtigen Adresse: Die Bewerbungsspezialisten von www.diebewerbung.ch erstellen Bewerbungsdossiers, die abgestimmt und unterschriftsreif sind. Teilnehmer der Fernlehrgänge erhalten für den Service des neuen Kooperationspartners interessante Sonderkonditionen.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Webinare begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde am 31 März 2013 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+++ Inhouse-Programme: Fernstudiengänge mit praxisbezogenen Übungen:
Crashkurse „Rechnungswesen“ und „Marketing“ +++

Auf Lernbedürfnisse von Führungs- und Nachwuchskräften zugeschnitten, die sich schnell und zeitlich flexibel die wichtigsten Schwerpunkte aneignen wollen/ Blended learning: Umfassende Unterlagen und zwei Präsenzseminare innerhalb von zwei bis drei Monaten

BWL-InstitutBASEL (15.05.13) – Effektiv und flexibel in der Gruppe lernen: Zu den betriebswirtschaftlichen Schwerpunktthemen „Rechnungswesen & Controlling“ und „Marketing & Strategie“ hat das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel zwei Crashkurse als Inhouse-Programme für Unternehmen entwickelt. Die aus Fernstudium und Präsenzübungen kombinierten Kurse für Gruppen mit fünf bis acht Teilnehmern dauern zwei bis drei Monate. „Die Crashkurse sind auf Führungskräfte und Nachwuchsmanager ausgerichtet, die sich schnell und zeitlich flexibel einen Überblick verschaffen wollen“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch).

mehr lesen » « zu

Die beiden Inhouse-Programme „Rechnungswesen“ und „Marketing“ verknüpfen laut Dr. Ralf Andreas Thoma didaktisch sinnvoll Fernlehrgangsunterlagen mit zwei Präsenzseminaren in den Räumen der teilnehmenden Unternehmen (alternativ in den Räumlichkeiten des BWL-Instituts). Das Konzept des „Blended Learning“ verbinde die Effektivität und Flexibilität von elektronischen Lernformen mit den sozialen Aspekten der Face-to-Face-Kommunikation, so der Studienleiter.

Crashkurs Marketing & Strategie
Die wichtigsten Themen des Marketings und des strategischen Managements behandelt der Crashkurs „Marketing & Strategie“. Es geht in dem Lehrgang laut Thoma darum, ein Unternehmen und seine Produkte neu zu positionieren und Konzepte für neue Märkte zu entwickeln. Neben den beiden Schwerpunkten werde eine umfassende Fallstudie behandelt. Im Fernlehrgang werden die Themen „Marketing“ und „Strategisches Management“ sowie eine umfassende Fallstudie behandelt. In den Präsenzveranstaltungen im Unternehmen befassen sich die Teilnehmer mit praktischen Übungen.

Crashkurs „Rechnungswesen & Controlling“
Zu den inhaltlichen Schwerpunkten des Crashkurses „Rechnungswesen“ zählen im Fernlehrgang Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnung, Kosten- und Leistungsrechnung sowie Controlling. Die Teilnehmer lernen anhand einer umfassenden Fallstudie Praxisbeispiele kennen. In den Präsenzveranstaltungen üben die Teilnehmer Rechnungswesen und Controlling anhand von praktischen Beispielen.

Starttermin und Gebühren
Die für die Dauer von zwei bis drei Monaten konzipierten Crash-Kurse können je nach Vereinbarung flexibel und auf die Unternehmen zugeschnitten gestartet werden. Die Gebühren für die Inhouse-Programme betragen für eine Gruppe von fünf bis acht Teilnehmern CHF 4.500,-/Euro 3.600,-. Im offenen Kurs beträgt die Teilnahmegebühr 950,- CHF/Euro 760,-.

Mit Inhouse-Programmen Mitarbeiter binden
Unternehmen sollten nach Ansicht von Dr. Ralf Andreas Thoma gerade in Zeiten von Fachkräftemangel mehr in die Aus- und Weiterbildung ihrer Führungskräfte und Nachwuchskräfte investieren. „Mit betriebswirtschaftlichem Know-how bieten Unternehmen ihren Mitarbeitern langfristig eine Perspektive“, so der Studienleiter. Das gemeinsame Lernerlebnis in der Abteilung oder Gruppe diene dazu, unter den Führungskräften eine positive Stimmung aufzubauen und sie zu motivieren. „Weiterbildungsprogramme sind Investitionen in die Zukunft der Unternehmen“, sagt Dr. Ralf Andreas Thoma.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2013 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+++ Weiterbildung für Immobilien-Profis aus einer Hand+++

Know-how für die Karriere in der Immobilienwirtschaft: Berufsbegleitende Fernstudiengänge „Immobilienökonomie“ (Start 15. April 2013), „Immobilien-Marketing“ (15. Juni 2013) und Sprachkurs „Real Estate English“ (12./26. April 2013)

BWL-InstitutBASEL (26.03.13) – Wer Karriere in der Immobilienwirtschaft machen will, kommt um ständiges Lernen nicht herum: An Fach- und Führungskräfte aus den Kern- und Randbereichen der Branche richten sich die berufsbegleitenden Fernstudiengänge des Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel: Das Angebot geht vom Know-how der klassischen Betriebswirtschaftslehre im Intensivstudiengang „Immobilienökonomie“ über den vertiefenden Zertifikatslehrgang „Immobilienmarketing“ bis hin zu Fremdsprachen-Kenntnissen. „Wir vermitteln die ganze Bandbreite der Weiterbildung für Immobilien-Profis aus einer Hand“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut und Seminar Basel (www.bwl-institut.ch).

mehr lesen » « zu

Fernstudiengang „Immobilienökonomie“

Praxisrelevantes BWL-Wissen für die Immobilienwirtschaft vermittelt das berufsbegleitende Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI). Das neun- bis zwölfmonatige Fernstudium richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft, die sich auf einen nächsten Karriereschritt vorbereiten wollen. Im Fernlehrgang, der am 15. April 2013 startet, lernen die Kursteilnehmer die klassischen BWL-Bausteine von Rechnungswesen, Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Kosten- und Leistungsrechnung, Immobilienmarketing, Facility Management, Immobilienfinanzierung bis hin zur Immobilienbewertung. Um den Abschluss "Dipl.-Immobilienökonom (BI)" zu erhalten, müssen die Pflichtseminare besucht werden und die Zwischenprüfungen absolviert worden sein. Die Studiengebühr für den Fernlehrgang beträgt 7.100 CHF/4.800 EUR.

Zertifikatslehrgang „Immobilienmarketing“
Immobilien erfolgreich vermarkten, will gelernt sein: Der Lehrgang zum/zur Zertifizierten Immobilien-Marketingfachmann/-frau (BI) vermittelt die wichtigsten theoretischen Modelle und Ansätze des Marketings für die Immobilienbranche. Das sechsmonatige berufsbegleitende Fernstudium, bestehend aus sechs theoretischen Modulen und ergänzenden Fallstudien, startet am 15. Juni 2013 in die fünfte Auflage. Plausibel erläuterte Standortvorteile, käufergerechte Aufbereitung, vertrauensbildende Sprache, Gestaltung und Anreicherung eines Immobilienobjekts sind wesentliche Voraussetzungen für den Erfolg am Immobilienmarkt. Fundiertes, praxisorientiertes Immobilienmarketing-Wissen sichert laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma die Job- und Karrierechancen in der Gebäudewirtschaft. Der Fernlehrgang bietet die theoretischen Grundlagen zu den wichtigsten Themen des Immobilienmarketings mit konkreten praxisbezogenen Fallstudien. Der Lehrgang ist speziell auf die hohe zeitliche Flexibilität der teilnehmenden Fach- und Führungskräfte aus den Kern- und Randbereichen der Immobilienwirtschaft abgestellt. „Die Teilnehmer sollen die Instrumente des Immobilienmarketings kennenlernen, um neue Absatzmärkte zu finden. Einzelne Gebäude bis hin zu ganzen Entwicklungsgebieten sollen im Zuge der Vertriebsunterstützung als Marke positiv aufgebaut werden“, so Dr. Ralf Andreas Thoma. Die Gebühren für den Kurs betragen Euro 3.100/ CHF 4.100,00.

Englisch für Immobilienprofis
Die Immobilienbranche wird immer internationaler, deshalb sollten auch Immobilienvermarkter in „Real Estate English“ fit sein. Unter dem Titel „Englisch für Immobilienprofis“ werden Präsenzkurse in Zusammenarbeit mit dem Schwesterunternehmen Atlas Business Language GmbH in Zürich und Basel angeboten. Teilnehmer lernen dort gezielt den Wortschatz für die Immobilienwirtschaft. Für Immobilienprofis werden Fremdsprachen heute immer wichtiger. Gerade im Segment der Luxuswohnungen und Villen ist fließendes Englisch eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Geschäfte. Der zweitägige Kurs „Real Estate I“ richtet sich an Immobilienmakler und Immobilienverwalter, die ihre Sprachkenntnisse für anspruchsvolle Kundschaft aus aller Welt verbessern möchten. Der Kurs findet am 12. April und am 26. April 2013 statt (jeweils 6 Stunden). Als wichtigste Themen behandelt der Kurs die Konversation mit Kunden, Kommunikation via E-Mail und Post sowie die Schlüsselwörter der Immobilienbranche für die Beschreibung von Häusern, Architektur und der Landschaft. Die Teilnahmegebühr beträgt CHF 950.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2013 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+++ BWL-Wissen praxisnah berufsbegleitend studieren +++

Studiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten am 15. April 2013 zum 29. Mal / Fernstudiengänge für Führungskräfte und Nachwachwuchsmanager mit nicht-ökonomischer Ausbildung

BWL-InstitutBASEL (14.03.13) – Praxisrelevantes BWL-Wissen für Führungskräfte und Nachwuchsmanager: Das Weiterbildungsangebot des BWL-Institut & Seminar Basel mit den klassischen Themen der Betriebswirtschaftslehre richtet sich an Führungskräfte und Nachwuchsmanager ohne wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung. Bereits zum 29. Mal starten die berufsbegleitenden Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“. Die modular aufgebauten Fernlehrgänge beginnen am 15. April 2013. „Wir wollen den Teilnehmern in kompakter Form systematisch praxisrelevantes Wissen aus der Betriebswirtschaftslehre vermitteln und sie auf die Anwendung in ihrem Unternehmen vorbereiten“, formuliert Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma das Hauptziel der Fernlehrgänge am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl- institut.ch).

mehr lesen » « zu

Die klare Konzentration auf die wesentlichen Themen der Betriebswirtschaftslehre ist laut Dr. Ralf Andreas Thoma einer der wichtigsten Vorteile des berufsbegleitenden Fernstudiums. Die modular aufgebauten Kurse seien so abgestimmt, dass die Teilnehmer zeitlich und örtlich flexibel das Aufgabengebiet studieren können. Die Teilnehmer werden zudem individuell und persönlich durch den Studienleiter betreut.

In den praxisorientierten Fernstudiengängen steht fundiertes betriebswirtschaftliches Wissen im Vordergrund. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Intensivstudium BWL ist auf die Bedürfnisse von Führungskräften und Nachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen wollen.

Der in zehn Module unterteilte Studiengang, der bereits zum 29. Mal aufgelegt wird, schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in "Betriebswirtschaft" stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, ebenfalls in 29. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Mit einem neun- bis zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen.

Sonderkonditionen für arbeitslose und gekündigte Teilnehmer
Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich nach Angaben des Studienleiters ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühr für die Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Immobilienökonomie“ betragen jeweils 4.800 Euro, für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ 2.900 Euro. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde am 27. März 2012 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+++ Exklusiver neuer Vertriebspartner:
BWL-Wissen für österreichische Führungskräfte +++

Kooperationspartnerschaft mit Institute for International Research (IIR) GmbH (Wien)/Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanz-management“ und „Immobilienökonomie“ starten speziell für österreichische Studierende am 15. Mai 2013

BWL-InstitutBASEL/WIEN (10.01.2013) – Schweizer Management-Wissen für österreichische Führungskräfte: Das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG (Basel) und die Institute for International Research (I.I.R.) GmbH (Wien) haben einen Kooperationsvertrag über eine Vertriebspartnerschaft geschlossen. Das österreichische Aus- und Weiterbildungsunternehmen mit Schwerpunkt „berufsbezogene Erwachsenenbildung“ wird exklusiv ab Jänner 2013 die betriebswirtschaftlichen Intensivstudiengänge des Schweizer Weiterbildungsinstituts auf dem Markt zwischen Bregenz und Eisenstadt anbieten.

mehr lesen » « zu

„Der betriebswirtschaftliche Schwerpunkt der Studiengänge ergänzt hervorragend unser Weiterbildungsprogramm“, sagt IIR-Geschäftsführer Mag. Manfred Hämmerle (www.iir.at). „Mit einem Ansprechpartner vor Ort wollen wir die Präsenz am österreichischen Markt erhöhen“, so BWL-Institut-Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma (www.bwl-institut.ch).

Das praxisorientierte Weiterbildungsangebot des BWL-Instituts & Seminar Basel mit Konzentration auf die klassischen Themen der Betriebswirtschaftslehre richtet sich nach Angaben von Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma an Führungskräfte und Nachwuchsmanager ohne wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung. Die berufsbegleitenden Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten speziell für österreichische Teilnehmer am 15. Mai 2013. Die modular aufgebauten Studiengänge dauern zwischen neun und zwölf Monaten. Die Intensivstudiengänge werden in der Schweiz bereits seit 28 Semestern angeboten.

Lernen, Kommunizieren und Wissensmanagement, losgelöst von Ort und Zeit in Kombination mit Erfahrungsaustausch und persönlichen Begegnungen im klassischen Präsenztraining, darauf sei das Weiterbildungsangebot besonders abgestimmt, so Dr. Ralf Andreas Thoma. „Die Studierenden werden individuell und persönlich durch die Leitung des Instituts betreut.“ Die modular aufgebauten Studiengänge seien zudem auf die sehr hohe zeitliche Flexibilität der meisten Teilnehmer eingestellt.

Intensivstudium „Betriebswirtschaftslehre“
In den praxisorientierten Fernstudiengängen steht fundiertes betriebswirtschaftliches Wissen im Vordergrund. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Intensivstudium BWL ist auf die Bedürfnisse von Führungskräften und Nachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen wollen. Der Studiengang schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in "Betriebswirtschaft" stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Kompaktstudium „Finanzmanagement“
Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Mit einem neun- bis zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen.

Sonderkonditionen für arbeitslose und gekündigte Teilnehmer
Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich nach Angaben des Studienleiters ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühren für die Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Immobilienökonomie“ betragen jeweils 4.800 Euro, für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ 2.900 Euro. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Institute for International Research (IIR) GmbH (Wien)
Das IIR ist ein internationales Aus- und Weiterbildungsunternehmen mit dem Schwerpunkt „berufsbezogene Erwachsenenbildung“. IIR wurde 1972 in New York gegründet und früh als Herausgeber des International Tax Report bekannt. Ab 1978 finden in England die ersten von IIR veranstalteten Fachkonferenzen statt. In Österreich ist IIR seit 1992 aktiv. Jährliche Fachkongresse sind zum Beispiel die "Epcon" (Energiewirtschaft), das "Compliance Forum", die "dieSPITAL" (Gesundheitswesen), die "Kurs" (Bankensektor), die "SecurITy", die "SAM" (Software Asset und Lizenz Management) oder das "CASHLESS PAYMENT FORUM". IIR beschäftigt in Österreich über 30 Vollzeit-Mitarbeiter und produziert jährlich über 500 Seminartage.

Ab 2005 war IIR Teil der Informa plc., einem börsennotierten Medienunternehmen für Finanz- und Wirtschaftsinformationen mit Sitz in London. Seit Juni 2012 hat IIR Österreich einen privaten österreichischen Eigentümer. Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde am 27. März 2012 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+++ BWL und Sprachkompetenz nach Maß +++

Neues Fortbildungskonzept www.management-sprachen.ch verbindet Betriebswirtschaftslehre und führende Business-Sprache

BWL-InstitutBASEL (12.09.12) - Wenn stressgeplagte Manager ihr BWL-Wissen aufbauen oder ihr Business-Englisch auffrischen wollen, stehen sie vor einer besonderen Herausforderung: Das Fortbildungskonzept muss flexibel auf das zeitliche Korsett zugeschnitten sein, so dass sich Führungskräfte und Nachwuchsmanager - wie dies bei www.management-sprachen.ch der Fall ist – berufsbegleitend weiterbilden können. „Management-Know-how und sprachliche Fähigkeiten sind zwei zentrale Fähigkeiten, die heutzutage für eine erfolgreiche Karriere erforderlich sind“, sagen Dr. Ralf Andreas Thoma von der Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG und Douglas Jackson von der Atlas Business Language (ABL), Zürich, die gemeinsam für Unternehmen Weiterbildungskonzepte nach Maß in punkto BWL und Sprachen erarbeiten (www.management-sprachen.ch).

mehr lesen » « zu

Betriebswirtschaftslehre und Geschäftssprachen - aus den jeweiligen Kernkompetenzen der beiden Schwesterunternehmen ergeben sich bedeutende Vorteile für Unternehmen und deren Führungskräfte: Die Kombination des betriebswirtschaftlichen Know-hows mit den sprachlichen Fähigkeiten ist laut Dr. Ralf Andreas Thoma der wichtigste Synergieeffekt, aus dem für Unternehmen genau das richtige Weiterbildungsprogramm maßgeschneidert wird.

Höchstmögliche Flexibilität
Die beiden Schwesterunternehmen seien organisatorisch so ausgerichtet, dass die lernenden Manager höchstmögliche Flexibilität erwartet. Dabei können sowohl klassische Seminare sowie moderne Blended-Learning-Modelle zum Einsatz kommen, so Dr. Ralf Andreas Thoma, der das Institut 1999 in Basel gegründet hat und über langjährige Erfahrung im Bereich der betriebswirtschaftlichen Weiterbildung verfügt. Als kulturelle Synergien in den beiden Unternehmen vereinigen sich sprachliche und kulturelle Erfahrung und Ausbildung aus Europa und den USA.

Kompaktes praxisrelevantes Wissen
In der betriebswirtschaftlichen Weiterbildung zählt für Dr. Ralf Andreas Thoma die Konzentration auf die wesentlichen Themen zu den bedeutenden Vorteilen. Die Weiterbildungsangebote seien auf die sehr hohe zeitliche Flexibilität der Teilnehmer zugeschnitten, die individuell und persönlich durch die Leitung des Instituts betreut werden. Hauptziel der Fernlehrgänge sei es, den Teilnehmern in kompakter Form systematisch praxisrelevantes Wissen aus der Betriebswirtschaftslehre zu vermitteln und sie auf die Anwendung in ihrem Unternehmen vorzubereiten. Die Weiterbildungsprogramme des BWL-Instituts dienen laut Dr. Ralf Andreas Thoma als Ergänzung zu bereits erlangtem wissenschaftlichem Wissen aus anderen Disziplinen oder zu Erfahrungen aus der Praxis oder beruflichen Ausbildungsgängen. Aktuell hat das BWL-Institut mehrere Studienangebote aufgelegt, etwa das Intensivstudium BWL, für Führungs- und Nachwuchskräfte, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen wollen. Das Intensivstudium Immobilienökonomie für Führungskräfte aus dem Immobilienbereich ergänzt die Kenntnisse der klassischen Betriebswirtschaftslehre durch spezifische Themen des Immobilienmanagements. Die Zertifikatslehrgänge Marketing und Unternehmensgründung dienen der Ergänzung von allgemein betriebswirtschaftlichen Aus- und Weiterbildungsprogrammen bzw. sind für Teilnehmer geeignet, die ihren Schritt in die Selbstständigkeit vorbereiten.

Keine Sprachschule, sondern Anbieter von Firmenkursen
Die 2001 gegründete Atlas Business Language, Zürich, hat sich laut Douglas Jackson auf Sprachkurse in allen wichtigen Geschäftssprachen spezialisiert. „Wir sind keine Sprachschule, sondern ein spezialisierter Anbieter von Firmenkursen, die branchen- und unternehmensspezifisch angepasst werden“, sagt Jackson, Lehrer mit Leib und Seele. Die hohe inhaltliche und zeitliche Flexibilität richte sich nach den Bedürfnissen der Teilnehmer, die von Dozenten mit langjähriger Erfahrung unterrichtet werden. Die Dauer der Kurse reiche von eintägigen Workshops bis hin zu spezifischen Themen und mehrwöchigen Zertifikatskursen. Douglas Jackson ist geboren und aufgewachsen in Houston, Texas (USA). Seit 1997 lebt er in Zürich, er wurde in der Schweiz eingebürgert. Seine Erfahrungen aus der europäischen sowie der britisch/amerikanischen Sprache und Kultur bereichern die Sprachkurse von ABL wesentlich.

Die Sprachkurse von ABL richten sich an Teilnehmer mit den unterschiedlichsten Sprachkenntnissen, vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen. „Unsere Sprachkurse sind gezielt darauf ausgerichtet, die Teilnehmer in ihren internationalen Geschäftsfeldern zu unterstützen und ihnen genau das sprachliche Know-how zu vermitteln, das sie benötigen“, so Douglas Jackson. Aktuell sind u. a. folgende Kurse aufgelegt: Englisch für Logistik, Englisch für Immobilienprofis oder der Kurs Cambridge Financial English, der für Führungskräfte aus dem Finanz- und Rechnungswesen zugeschnitten ist.

Atlas Business Language ABL GmbH/
BWL-Institut & Seminar Basel AG

Die Atlas Business Language ABL GmbH (Zürich) als Schwesterunternehmen der Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG hat sich seit 2001 auf Sprachkurse in allen Geschäftssprachen spezialisiert. ABL versteht sich als spezialisierter Anbieter von Firmenkursen. Zu den Kunden zählen internationale Konzerne wie Canon, Sunrise, Würth, MAN oder Credit Suisse. Alle ABL-Trainer sind diplomierte Sprachlehrer mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung. Dies garantiert einen lebendig gestalteten, auf die individuellen Bedürfnisse der Teilnehmer zugeschnittenen Unterricht. Weitere Infos unter www.ablzurich.ch.

Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat 2007 das eduQua-Zertifikat (Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen) erhalten, das 2010 und 2012 bestätigt worden ist. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL).

+++ Praxisorientierte Weiterbildungsprogramme: BWL-Tools berufsbegleitend studieren +++

Kombination von Fernstudium und Präsenzübungen nach „Blended-Learning“-Konzept/Studiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanz-management“ und „Immobilienökonomie“ starten am 15. Oktober 2012 zum 28. Mal

BWL-InstitutBASEL (04.09.12) - BWL-Tools in Kombination von E-Learning-Fernstudium und traditionellen Präsenzveranstaltungen: Das praxisorientierte Weiterbildungsangebot beim BWL-Institut & Seminar Basel mit Konzentration auf die klassischen Themen der Betriebswirtschaftslehre richtet sich an Führungskräfte und Nachwuchsmanager ohne wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung. Bereits zum 28. Mal starten die berufsbegleitenden Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“. Die modular aufgebauten Fernlehrgänge beginnen am 15. Oktober 2012. „Die Effektivität elektronischer Lernformen wird mit praxisbezogenen Präsenzübungen kombiniert und trägt zum Lernerfolg stärker bei“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch).

mehr lesen » « zu

Auf Lernen, Kommunizieren und Wissensmanagement, losgelöst von Ort und Zeit in Kombination mit Erfahrungsaustausch und persönlichen Begegnungen im klassischen Präsenztraining, sei das Weiterbildungsangebot abgestimmt, so Dr. Ralf Andreas Thoma. Die sozialen Aspekte der zwischenmenschlichen Kommunikation kommen laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma bei einem klassischen Fernstudium zu kurz. Deshalb werden die Teilnehmer individuell und persönlich durch die Leitung des Instituts betreut. Die modular aufgebauten Studiengänge seien zudem auf die sehr hohe zeitliche Flexibilität der meisten Teilnehmer eingestellt.

In den praxisorientierten Fernstudiengängen steht fundiertes betriebswirtschaftliches Wissen im Vordergrund. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Intensivstudium BWL ist auf die Bedürfnisse von Führungskräften und Nachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen wollen.

Der in zehn Module unterteilte Studiengang, der bereits zum 28. Mal aufgelegt wird, schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in "Betriebswirtschaft" stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, ebenfalls in 28. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Mit einem neun- bis zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen.

Sonderkonditionen für arbeitslose und gekündigte Teilnehmer

Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich nach Angaben des Studienleiters ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühr für die Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Immobilienökonomie“ betragen jeweils 4.800 Euro/7.100 CHF, für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ 2.900 Euro/4.100 CHF. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Über das Fernstudium hinaus vernetzt das BWL-Institut das Angebot um die klassische Lernmethode der Übungen. Folgende Termine stehen bereits fest: Marketing am 10.11.2012 mit Dr. Sven Köhler und Rechnungswesen am 27.11.2012 mit Prof. Paul Sidiropolous. Übungen zu den Themen Controlling und Strategisches Management sind für die erste Jahreshälfte 2013 in Planung.
Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde am 27. März 2012 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

Weitere Infos

+++ Neue Crashkurse „Rechnungswesen“ und „Marketing“ +++

Auf Lernbedürfnisse von Führungs- und Nachwuchskräften zugeschnitten: Schnell und zeitlich flexibel die wichtigsten Schwerpunkte aneignen / Deutsche und englische Version möglich

BWL-InstitutBASEL (20.06.12/jk) – Kurz und effektiv: Das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel hat zwei Crashkurse zu den BWL-Bausteinen „Rechnungswesen“ und „Marketing“ in deutscher und englischer Version aufgelegt. Die aus Fernstudium und Präsenzübungen kombinierten Kurse dauern ein bis zwei Monate, je nach möglichem Zeitaufwand der Teilnehmer, die jederzeit starten können. „Die Crashkurse sind auf Führungskräfte und Nachwuchsmanager ausgerichtet, die sich schnell und zeitlich flexibel einen Überblick verschaffen wollen“, erklärt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch).

mehr lesen » « zu

Crashkurs Marketing & Strategie
Die wichtigsten Themen des Marketings und des strategischen Managements behandelt der Crashkurs „Marketing & Strategie“. Es geht in dem Lehrgang laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma darum, ein Unternehmen und seine Produkte neu zu positionieren und Konzepte für neue Märkte zu entwickeln. Neben den beiden Schwerpunkten werde eine umfassende Fallstudie behandelt. Fakultativ finden zu den beiden Feldern „Marketing“ und „Strategisches Management“ vertiefende Präsenzveranstaltungen in Basel statt.

Crashkurs „Rechnungswesen“
Zu den inhaltlichen Schwerpunkten des Crashkurses „Rechnungswesen“ zählen Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnung, Kosten- und Leistungsrechnung sowie Controlling. Die Teilnehmer lernen anhand einer umfassenden Fallstudie Praxisbeispiele kennen. Fakultativ finden Übungen mit Schwerpunkt Rechnungswesen und Controlling in Basel statt.

Beide Crashkurse sind nach den modernen Formen des “Blended Learning”-Konzepts ausgelegt: „E-Learning und traditionelle Präsenzveranstaltungen sind verzahnt“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma. Die Effektivität elektronischer Lernformen werde mit den sozialen Aspekten der zwischenmenschlichen Kommunikation verbunden. Beide Kurse werden auch in englischer Sprache angeboten. Die Gebühr für einen Kurs beträgt 950 CHF. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Wer sich zur Ergänzung seines Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen möchte, kann sich für das neun- bis zwölfmonatige Intensivstudium BWL einschreiben. Studierende des Studiengangs, der zum 15. Oktober 2012 bereits zum 28. Mal aufgelegt wird, schließen als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in "Betriebswirtschaft" stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, ebenfalls in 28. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Mit einem neun- bis zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde am 27. März 2012 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+++ Als Logistiker erfolgreich Englisch sprechen +++

Präsenzkurs „English for Logistics“ in Basel / Starttermin ist Mittwoch, 16. Mai 2012 / Inhouse-Lösungen auf Anfrage möglich

BWL-InstitutBASEL (14.03.12/jk) – Logistiker der Zukunft kommen ohne die weltweit führende Sprache nicht aus: Um auf dem internationalen Markt der Distributionsbranche erfolgreich tätig zu sein, ist effektive Kommunikation mit Kunden, Mitarbeitern, Spediteuren oder Zollämtern Voraussetzung. Der Kurs „Englisch für Logistik“ am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel in Zusammenarbeit mit ihrem Schwesterunternehmen Atlas Business Language GmbH trainiert die fachlichen Sprachkenntnisse. Der zehnwöchige Kurs (à zwei Stunden) startet am Mittwoch, 16. Mai 2012, von 18 bis 20 Uhr. „Der Kurs ist auf die Sprachbedürfnisse im Logistikwesen zugeschnitten und bietet einen ausführlichen Überblick über die geschäftsrelevante Sprache“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma.

mehr lesen » « zu

Der Kurs orientiert sich laut Dr. Ralf Andreas Thoma am Studienbuch „English for Logistics“ aus der Reihe Oxford Business English Professional. Ergänzende Materialien bereiten die Teilnehmer in unterschiedlichen Plansituationen auf die Praxis vor. Dabei erlernen und vertiefen die Teilnehmer Redewendungen und Strategien für eine kompetente Kommunikation.

Logistik ohne die führende internationale Sprache funktioniert nicht. Die Branche lebt von einer globalisierten Welt. Wer als Mitarbeiter fit sein will, braucht Fremdsprachenkenntnisse in Englisch, um die täglich anfallenden Distributionsaufgaben zu erledigen. Der Kurs behandelt beispielsweise die typischen Abkürzungen im Logistikbereich wie 3PL (3rd Party Logistics). Dabei handelt es sich um externe Logistikdienstleister mit Schwerpunkt auf Transport und Lagerung von Waren, die über eigene Infrastruktur (Transportfahrzeuge, Umschlagvorrichtungen und Lagerkapazitäten) verfügen. Mitarbeiter von 3PL-Anbietern sollten in Englisch fit sein, wenn sie Zollformalitäten abfertigen, Waren verpacken und etikettieren müssen. Im Kurs lernen die Teilnehmer die wichtigsten Begriffe zu den Transportarten, Containertypen und Güterarten. Sie lernen Transporte zu planen und zu arrangieren sowie Angebote zu erstellen.

Der Kurs richtet sich Dr. Ralf Andreas Thoma zufolge an Teilnehmer auf der Sprachstufe B1 + B2 auf der Alte-Skala (www.alte.org), er kann aber auch auf höhere oder niedrigere Sprachstufen angepasst werden. Der Einstufungstest ist direkt als pdf zu laden (http://www.ablzurich.ch/Einstufungstests.html). Für qualifizierte Teilnehmer ist der Kurs auch auf der Sprachstufe C1 möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt CHF 750,-. Für Unternehmen, die ihre Mitarbeiter in Logistik-Englisch gut aufstellen wollen, bietet die Atlas Business Language auch unternehmensspezifische Inhouse- Kurse an.

Atlas Business Language ABL GmbH/ BWL-Institut & Seminar Basel AG
Die Atlas Business Language ABL GmbH (Zürich) als Schwesterunternehmen der Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG hat sich seit 2001 auf Sprachkurse in allen Geschäftssprachen spezialisiert. ABL versteht sich als spezialisierter Anbieter von Firmenkursen. Zu den Kunden zählen internationale Konzerne wie Canon, Sunrise, Würth, MAN oder Credit Suisse. Alle ABL-Trainer sind diplomierte Sprachlehrer mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung. Dies garantiert einen lebendig gestalteten, auf die individuellen Bedürfnisse der Teilnehmer zugeschnittenen Unterricht. Weitere Infos unter www.ablzurich.ch.

Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat 2007 das eduQua-Zertifikat (Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen) erhalten, das 2010 bestätigt worden ist. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL).

+++ Fernstudium mit Präsenzübungen kombinieren: Berufsbegleitend BWL studieren +++

Praxisorientierte betriebswirtschaftliche Weiterbildungsprogramme nach dem „Blended Learning“-Konzept: / Studiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten am 15. April 2012 zum 27. Mal

BWL-InstitutBASEL (01.13.12/jk) – An Führungskräfte und Nachwuchsmanager ohne wirtschaftsakademische Ausbildung richtet sich das praxisorientierte betriebswirtschaftliche Weiterbildungsangebot. Bereits zum 27. Mal starten beim BWL-Institut & Seminar Basel die berufsbegleitenden Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“. Die Kombination von Fernstudium und Präsenzübungen rückt dabei stärker in den Vordergrund: Die modular aufgebauten Fernlehrgänge beginnen am 15. April 2012. „Fernstudenten vertiefen in Präsenzübungen ihr Wissen und tauschen sich mit anderen Teilnehmern aus“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch).

mehr lesen » « zu

Moderne Formen des E-Learnings und traditionelle Präsenzveranstaltungen werden im Zuge des “Blended Learning”-Konzepts laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma noch stärker verzahnt. „Die Effektivität elektronischer Lernformen verbinden wir mit den sozialen Aspekten der zwischenmenschlichen Kommunikation.“ Es ermöglicht nach Ansicht des Studienleiters Lernen, Kommunizieren, Informieren und Wissensmanagement, losgelöst von Ort und Zeit in Kombination mit Erfahrungsaustausch und persönlichen Begegnungen im klassischen Präsenztraining.

In den praxisorientierten Fernstudiengängen wird fundiertes betriebswirtschaftliches Wissen vermittelt. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Intensivstudium BWL, in zehn Module unterteilt, ist auf die Bedürfnisse von Führungskräften und Nachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen wollen.

Der Studiengang, der bereits zum 27. Mal aufgelegt wird, schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in "Betriebswirtschaft" stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, ebenfalls in 27. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Mit einem neun- bis zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen.

Sonderkonditionen für arbeitslose und gekündigte Teilnehmer
Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich nach Angaben des Studienleiters ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühr für die Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Immobilienökonomie“ betragen jeweils 4.800 Euro/7.100 CHF, für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ 2.900 Euro/4.100 CHF. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Über das Fernstudium hinaus vernetzt das BWL-Institut das Angebot um die klassische Lernmethode der Übungen. Folgende Termine stehen bereits fest: Rechnungswesen am 06.03.2012 mit Prof. Paul Sidiropoulus, Strategisches Management am 05.05.2012 mit Dr. Sven Köhler, Controlling am 05.06.2012 mit Prof. Paul Sidiropoulus, Strategisches Marketing am 23.06.2012 mit Dr. Sven Köhler sowie Einführung Marketing am 10.11.2012 mit Dr. Sven Köhler.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde am 8. März 2010 bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+ + + Neuer Sprachlehrgang: Fit in Finanz-Englisch + + +

Online-Training und Workshops bereiten Fach- und Führungskräfte auf „Cambridge Financial English“-Abschlusstest vor / Start des Lehrgangs ist im Januar 2012

BWL-InstitutBASEL (30.11.11/jk) – Weltweit ist Englisch die wichtigste Sprache der Finanzwelt. Für Fach- und Führungskräfte wird das stilsichere Beherrschen der Fachsprache im Finanz- und Rechnungswesen immer wichtiger. Speziell für diese Zielgruppe hat die Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG in Zusammenarbeit mit ihrem Schwesterunternehmen Atlas Business Language GmbH und der renommierten Universität Cambridge den zwölfmonatigen Lehrgang „Cambridge Financial English“ entwickelt. Der neue Lehrgang wird zum ersten Mal ab Januar 2012 durchgeführt. „Bewerber mit exzellentem Finanz-Englisch haben bei Personalleitern und Headhuntern bessere Karten“, sagt Dr. Ralf Andreas Thoma, Studienleiter der BWL-Instituts & Seminar Basel AG. Weitere Informationen und Anmeldung für diesen Lehrgang unter http://www.ablzurich.ch/Cambridge_Financial_English.html.

mehr lesen » « zu

Der neue Lehrgang ist als Online-Training organisiert und wird durch begleitende Workshops ergänzt. Inhaltlich beschäftigen sich die Module u. a. mit Financial Reporting, Company Financial Strategy, Risk Assessment and Analysis, Banking, Insurance, Investment Banking, Ethics and Professionalism, Debt-Recovery and Credit Policy, Bankruptcy sowie Acquisitions and Mergers und Environmental and Sustainability Issues. Dazu kommt die individuelle, persönliche Betreuung durch Douglas Jackson, den Leiter von Atlas Business Language (http://www.ablzurich.ch> http://www.ablzurich.ch), via E-Mail, Telefon oder Skype. Der Start des Lehrgangs ist eine Einführung via Skype-Konferenz am Freitag, 13. Januar 2012, um 18 Uhr. Der erste Workshop findet am Samstag, 21. April 2012, der zweite Workshop am 22. September 2012, der Strategie-Workshop am 8. Dezember 2012, jeweils in Basel, statt. Die Lehrgangsteilnehmer können sich im Januar 2013 dem Cambridge-Abschlusstest stellen.

Die Abschlussprüfung der Universität Cambridge beinhaltet laut Dr. Ralf Andreas Thoma Tests zu den vier zentralen sprachlichen Fähigkeiten: Lesen, Schreiben, Zuhören und Sprechen. An diesen Anforderungen orientiere sich auch der Lehrgang. „Jeder Test basiert auf realistischen Texten, Aufgaben und Themen, denen sich Führungskräfte aus dem Finanz- und Rechnungswesen auch in ihrer täglichen Arbeit gegenüber sehen“, so der Studienleiter. Der Teilnehmer soll nach dem Lehrgang in der Lage sein, in einem internationalen Umfeld sicher und kompetent Themen des Finanz- und Rechnungswesens diskutieren zu können.
Die Teilnahmegebühr für den „Cambridge Financial Englisch“-Lehrgang beträgt 2.550 CHF. Aktuelle und ehemalige Teilnehmer des BWL-Instituts erhalten 20 Prozent Rabatt (2.040 CHF).
Atlas Business Language ABL GmbH/ BWL-Institut & Seminar Basel AG
Die Atlas Business Language ABL GmbH (Zürich) als Schwesterunternehmen der Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel AG hat sich seit 2001 auf Sprachkurse in allen Geschäftssprachen spezialisiert. ABL versteht sich als spezialisierter Anbieter von Firmenkursen. Zu den Kunden zählen internationale Konzerne wie Canon, Sunrise, Würth, MAN oder Credit Suisse. Alle ABL-Trainer sind diplomierte Sprachlehrer mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung. Dies garantiert einen lebendig gestalteten, auf die individuellen Bedürfnisse der Teilnehmer zugeschnittenen Unterricht. Weitere Infos unter www.ablzurich.ch.

Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat 2007 das eduQua-Zertifikat (Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen) erhalten, das 2010 bestätigt worden ist. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL).

+ + + Fernlehrgang bereitet auf Selbstständigkeit vor: Fit für den Firmenstart + + +

Zertifikatslehrgang „Unternehmensgründung“ startet am 15. Dezember 2011 / Existenzgründer lernen bei freier Zeiteinteilung und von einem Coach begleitet

BWL-InstitutBASEL (02.11.11/jk) – Der Schritt in die Selbstständigkeit will gut geplant sein: Mit einem berufsbegleitenden, rund zwölf Monate dauernden Fernlehrgang „Unternehmensgründung“ will das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG Existenzgründer besser auf den Sprung in das kalte Wasser des Firmenstarts vorbereiten. „Wir machen Existenzgründer fit für den Firmenstart. Die Teilnehmer sollen am Ende des Lehrgangs einen konkret geplanten Firmenstart umsetzen können“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch). Die fünfte Auflage des Fernlehrgangs startet am 15. Dezember 2011 (Anmeldeschluss 30. November 2011).

mehr lesen » « zu

Der strikt praxisorientierte Zertifikatslehrgang vermittelt laut Dr. Ralf Andreas Thoma die wichtigsten theoretischen Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre von der Gründung über rechtliche Aspekte bis hin zu Rechnungswesen, Finanzierung und Marketing. Der Fernlehrgang richtet sich an Existenzgründer, die ihren Schritt in die Selbstständigkeit vorbereiten und sich umfassend mit den betriebswirtschaftlichen Fragen auseinandersetzen möchten. In der Projektarbeit erstellen die Teilnehmer einen Business-Plan. „Wir begleiten die Teilnehmer intensiv durch individuelles Coaching“, betont der Studienleiter. Dr. Ralf Andreas Thoma ist selbst seit 1996 selbstständig und hat in dieser Zeit mehrere Gründungen aktiv begleitet und umgesetzt. Er ist zudem Mitglied in verschiedenen Verwaltungsratsgremien.

Der Fernlehrgang dauert rund zwölf Monate, davon sechs Monate Theorie und sechs Monate zum Anfertigen eines Business-Plans. „Es gibt keine fixen Termine und Fristen. Der Fernlehrgang ist für Existenzgründer flexibel planbar, so dass er in den beruflichen und privaten Alltag integriert werden kann“, beschreibt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma den Studienablauf. Nach dem Beginn seien die Teilnehmer in ihrer zeitlichen Einteilung flexibel.

Der Aspekt der freien Zeiteinteilung ist für Kunsthistorikerin Anna von Mangoldt besonders wichtig. Sie hat sich vor einem Jahr den Lehrgang eingeschrieben. Für ein intensives Präsenzstudium hätte die 25-jährige Kunsthistorikerin aus Frankfurt am Main keine Zeit. „Das Geschäft geht vor.“ Sie stellt seit 2010 ihre eigenen Wand- und Möbelfarben für stilbewußte und anspruchsvolle Farb-Enthusiasten her. Ihre Begeisterung für die Welt der Farben wich in der Welt der Zahlen schnell der Ernüchterung. „Ich hatte keinen Plan von der Betriebswirtschaft“, gibt sie heute selber zu. Inzwischen hat sie die Zahlen im Griff. Vor der weiteren Expansion erstellt sie „learning by doing“ den Business-Plan, der für Investoren wichtig ist. Anna von Mangoldt stellt inzwischen eine Farbkollektion mit über 140 Farbtönen her, die sie direkt und über Händler an Endkunden, Innenarchitekten und das gehobene Malerhandwerk vertreibt. Daneben gibt sie Workshops in dekorativen Maltechniken für Möbel und entwirft Farbkonzepte (www.annavonmangoldt.com).

Unterlagen und Gebühren
Der Lehrgang richtet sich laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma an Teilnehmer, die ihren Schritt in die Selbstständigkeit vorbereiten und sich von Anfang an umfassend mit den wichtigsten betriebswirtschaftlichen Fragen auseinandersetzen möchten. Die Teilnehmer erhalten die Lehrgangsunterlagen in einem Aktenordner. Auf Wunsch werden die Unterlagen als pdf für iPad oder Laptop zur Verfügung gestellt. Der Lehrgang wird zu einer Studiengebühr (Lehrgangsunterlagen, Prüfungsgebühren und Betreuung) von 2.100 Euro (2.900 CHF) angeboten. Erwerbslose Teilnehmer erhalten Sonderkonditionen.

Fernlehrgänge und Präsenzveranstaltungen im Programm
Mit den weiteren praxisbezogenen Intensivstudiengängen „Betriebswirtschaft“ und „Finanzwirtschaft“ spricht das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel Führungskräfte und Nachwuchsmanager an, die ihr BWL-Basiswissen ausbauen wollen. Die modular aufgebauten Fernlehrgänge starten zweimal jährlich (15. April und 15. Oktober). Das Intensivstudium wird auch englischsprachig als „Intensive Course in Business Administration“ angeboten. Die klassische Betriebswirtschaftslehre mit den Immobilien-Bausteinen Facility Management und Immobilienbewertung steht im Mittelpunkt der Ausbildung zum Dipl.-Immobilienökonom (BI). Ergänzend zu den Fernlehrgängen werden nach Angaben von Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma praxisbezogene Präsenzveranstaltungen in Basel angeboten. Konkret geplant sind Übungen in Rechnungswesen (Bilanzanalyse, Bilanzpolitik, Kennzahlensysteme) am 6. März 2012 und Übungen in Controlling (Teilkostenrechnung, Deckungsbeitrag, Break-Even-Analyse) am 5. Juni 2012. Weitere Themen werden 2012 Marketing, Social Media und Strategisches Management sein. In den Übungen sollen die Teilnehmer die Theorie aus den Fernlehrgängen praxisbezogen in Gruppenarbeiten und mit Fallstudien vertiefen. Die Studierenden könnten sich zu konkreten Fragestellungen mit einem Dozenten und untereinander austauschen, erläutert der Studienleiter.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat 2007 das eduQua-Zertifikat (Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen) erhalten, das 2010 bestätigt worden ist. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+ + + BWL-Instrumente sind für Immobilienprofis unverzichtbar + + +

Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte aus Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft: Immobilienökonomie (Start 15.10.11) und Immobilienmarketing (15.12.11) als Fernstudiengänge/ Zweitägiger Englisch-Kurs „Real Estate I“ am 10./11.11.11 in Basel

BWL-InstitutBASEL (27.09.11/jk) – Die Berufsbilder in der wachsenden Immobilienbranche haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Eine Konstante bleibt: Betriebswirtschaftliches Wissen gehört mehr denn je dazu. Mit Fernstudiengängen zur Immobilienökonomie und zum Immobilienmarketing sowie einem zweitägigen Englisch-Kurs „Real Estate I“ macht das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch) Fach- und Führungskräfte aus Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft fit für die Karriere. „BWL-Instrumente sind für Immobilienprofis unverzichtbar“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma.

mehr lesen » « zu

Die Immobilienwirtschaft ist eine wachsende Branche, deren Berufsbilder sich laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma in den vergangenen Jahren stark verändert haben. Knapp vier Millionen Menschen leben allein in Deutschland von der Immobilienwirtschaft. Der Trend zur professionellen Aus- und Weiterbildung sei unverkennbar: Immobiliengeschäfte hat man früher oftmals aus dem Bauch heraus getätigt. Heute dominieren finanztechnische Begriffe wie Due Diligence oder Cap Rates. Außerdem habe die Internationalisierung in die Immobilienmärkte Einzug gehalten, so der Studienleiter.

Fernstudiengang „Immobilienökonomie“ startet am 15.10.11
Praxisrelevantes BWL-Wissen für die Immobilienwirtschaft vermittelt das berufsbegleitende Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI). Das neun- bis zwölfmonatige Fernstudium richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft, die sich auf einen nächsten Karriereschritt vorbereiten wollen. Im Fernlehrgang, der am 15. Oktober 2011 startet, lernen die Kursteilnehmer die klassischen BWL-Bausteine von Rechnungswesen, Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Kosten- und Leistungsrechnung, Immobilienmarketing, Facility Management, Immobilienfinanzierung bis hin zur Immobilienbewertung. Um den Abschluss "Dipl.-Immobilienökonom (BI)" zu erhalten, müssen die Pflichtseminare besucht werden und die Zwischenprüfungen absolviert worden sein. Die Studiengebühr für den Fernlehrgang beträgt 7.100 CHF/4.800 EUR.

Fernstudiengang „Immobilienmarketing“ startet am 15.12.11
Immobilien erfolgreich vermarkten, will gelernt sein. Darum hat das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel den Fernlehrgang zum/zur Zertifizierten Immobilien-Marketingfachmann/-frau (BI) aufgelegt. Der sechsmonatige berufsbegleitende Kurs startet am 15. Dezember 2011. „Der Fernlehrgang vermittelt fundiertes, praxisorientiertes Marketing-Wissen für die Immobilienbranche“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma. Der Kurs ergänze bisherige Berufserfahrungen und fachspezifische Ausbildungen von Immobilienprofis und vertiefe gezielt und praxisbezogen Marketing-Kenntnisse für die Vermarktung von Immobilien. Plausibel erläuterte Standortvorteile, käufergerechte Aufbereitung, vertrauensbildende Sprache, Gestaltung und Anreicherung eines Immobilienobjekts sind wesentliche Voraussetzungen für den Erfolg am Immobilienmarkt. „Aktives und intelligentes Verkaufen sichert am Immobilienmarkt den Erfolg.“ In den sechs Modulen werden die Themen „Einführung ins Immobilienmarketing“, „Marktforschung“, „Immobilien-Werbung“, „Public Relations“, „Event Marketing“ und „Internet Marketing“ behandelt. In einer Präsenzveranstaltung in Basel werden Fallstudien anhand konkreter Fragestellungen praxisbezogen durchgespielt. Die Studiengebühr für den Zertifikatslehrgang „Immobilienmarketing“ beträgt 4.100 CHF/ 3.100 EUR.

Zweitägiger Englisch-Kurs für Immobilienprofis 10./11.11.2011
Für Immobilienprofis werden Fremdsprachen heute immer wichtiger. Gerade im Segment der Luxuswohnungen und Villen ist fließendes Englisch eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Geschäfte. Der zweitägige Kurs „Real Estate I“ richtet sich an Immobilienmakler und Immobilienverwalter, die ihre Sprachkenntnisse für anspruchsvolle Kundschaft aus aller Welt verbessern möchten. Der Kurs findet am 10. November 2011 von 9.30 bis 18.00 Uhr und am 11. November 2011 von 9.00 bis 13.00 Uhr im BWL-Institut, Eisengasse 6, CH-4051 Basel statt. Als wichtigste Themen behandelt der Kurs die Konversation mit Kunden, Kommunikation via E-Mail und Post sowie die Schlüsselwörter der Immobilienbranche für die Beschreibung von Häusern, Architektur und der Landschaft. Die Teilnahmegebühr beträgt CHF 1.150.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat 2007 das eduQua-Zertifikat (Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen) erhalten, das 2010 bestätigt worden ist. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+ + + BWL-Institut: Ingenieure steigen mit BWL-Wissen auf + + +

Berufsbegleitende Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten am 15. Oktober 2011 zum 26. Mal

BWL-InstitutBASEL (13.09.11) – Gezielte Weiterbildung in den ökonomischen Kernfächern ist für Ingenieure ein Weg ins Top-Management: „Der Weg an die Spitze führt für die technischen Disziplinen nur über fundiertes BWL-Wissen“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch). Die berufsbegleitenden Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten am 15. Oktober 2011 bereits das 26. Mal.

mehr lesen » « zu

Konsequente Weiterbildung in Betriebswirtschaftslehre zählt laut Dr. Ralf Andreas Thoma zu den Schlüsselqualifikationen für aufstrebende Ingenieure. Das Technik-Studium sei eine gute Basis für den Sprung ins Top-Management von Großkonzernen und größeren mittelständischen Unternehmen. Ingenieure stellen mit 19 Prozent knapp ein Fünftel aller Geschäftsleitungs- und Verwaltungsratsmitglieder in börsennotierten Schweizer Unternehmen. Dies ergab die Studie von Anja Ambach-Daniel im Auftrag des ETH-Rats und des Vereins IngCH Engineers Shape Our Future. Werden Mathematiker und Naturwissenschaftler noch hinzugezählt, stellten die technikorientierten Fachrichtungen knapp ein Drittel aller Top-Manager in den Schweizer Großunternehmen. In den technikorientierten Unternehmen sind fast zwei Drittel aller CEO-Positionen in Ingenieurs-Hand. 45 Prozent der Geschäftsführer und 33 Prozent der Verwaltungsratspositionen sind mit den Ingenieuren besetzt.

Eine BWL-Weiterbildung macht Ingenieure laut Dr. Ralf Andreas Thoma auch unabhängiger von den Zyklen am Arbeitsmarkt. In Deutschland stiegen im letzten Jahrzehnt laut Statistischem Bundesamt die Studentenzahlen in den Ingenieurwissenschaften um fast 100.000 auf rund 384.000. In manchen Branchen herrsche Fachkräftemangel, in manchen Überschuss: Pro Jahr würden deutschlandweit nur 9000 Stellen für Maschinenbau-Ingenieure frei, während die Universitäten aber 22.000 Absolventen ausspuckten. „Eine Zusatzausbildung in BWL sichert die Karrierewege nach oben und senkt gleichzeitig das Risiko von Arbeitslosigkeit“, erklärt Dr. Ralf Andreas Thoma.

In den berufsbegleitenden Fernstudiengängen lernen Ingenieure und Fach- und Führungskräfte deshalb in kompakter Form systematisch praxisrelevantes Wissen aus der Betriebswirtschaftslehre kennen und werden auf die Anwendung in ihrem Unternehmen vorbereitet, erläutert der Studienleiter. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, in zehn Module unterteilt, ist auf die Bedürfnisse von Führungskräften und Nachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen wollen. Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel ließen sich ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen.

Der Studiengang Betriebswirtschaft, der bereits zum 26. Mal aufgelegt wird, schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in "Betriebswirtschaft" stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, ebenfalls in 26. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Mit einem neun- bis zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen.

Sonderkonditionen für arbeitslose und gekündigte Teilnehmer
Die Studiengebühr für die Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Immobilienökonomie“ betragen jeweils 4.800 Euro/7.100 CHF, für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ 2.900 Euro/4.100 CHF. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat 2007 das eduQua-Zertifikat (Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen) erhalten, das 2010 bestätigt worden ist. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+ + + Das Beste aus der Mittagspause machen + + +


Englisch bei lessons@lunch im Restaurant Balade auffrischen / Angebot von Atlas Business Language und BWL-Institut & Seminar (Basel)

BWL-InstitutBASEL (14.07.11) –Eine interessante Lernmethode haben die Atlas Business Language und das Betriebswirtschaftliche Institut und Seminar Basel entwickelt: Wer das Beste aus seiner Mittagspause machen will und sein Englisch verbessern will, kann sich bei „lessons@lunch“ anmelden. Maximal zehn Teilnehmer speisen und lernen bei dem ungewöhnlichen Trainingsangebot im Restaurant Balade.

mehr lesen » « zu

Der Sprachlehrer diskutiert aktuelle Themen, verbessert das Vokabular und trainiert die Grammatik der Teilnehmer. „Das Angebot ist die Kombination einer Stunde stressfreien Sprachunterrichts mit der Mittagspause“, sagt BWL-Institut-Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma. Dies sei die beste Lösung für eingespannte Menschen, die keine Zeit haben, regelmäßig Sprachunterricht zu besuchen, aber in Übung bleiben möchten.

Wer sein Englisch auffrischen möchte, sei bei lessons@lunch bestens aufgehoben. Ein erfahrener Sprachtrainer wird mit der Gruppe während des Mittagessens eine Diskussion führen, Fehler korrigieren und den Sprachschatz erweitern helfen. „Es gibt nie und nimmer Hausaufgaben“, so der Studienleiter geben.“ Die Gäste sollen sich entspannen und Spaß haben, Sprachen ohne Stress zu lernen.

Veranstaltungsort ist das Restaurant Balade. Die Teilnehmerzahl liegt bei max. zehn Personen. Die Kosten liegen bei CHF 390,- für insgesamt fünf Veranstaltungen (25.08.11, 08.09., 22.09., 06.10., 20.10.) inkl. Mittagessen. Infos und Anmeldung unter http://www.ablzurich.ch/lessons_at_lunch.html .

Atlas Business Language bietet Qualitäts-Training an für Geschäftsleute, die in beruflichen Situationen in einer Fremdsprache bestehen wollen. Der Fokus liegt beim Vokabular. ABL trainiert die für den Geschäftsalltag notwendigen Kompetenzen wie professionelles Kommunizieren, kompetentes Telefonieren, Verhandlungstechniken, Teilnahme an Sitzungen, effektives Lesen sowie prägnantes und präzises Verfassen von E-Mails und Briefen. Die Atlas Business Language GmbH wurde 2001 in Zürich gegründet und wird von Douglas Jackson, einem passionierten Lehrer, geleitet.

Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar
Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Auf Führungskräfte und Nachwuchsmanager ohne spezielle wirtschaftsakademische Ausbildung sind die modular aufgebauten Fernstudiengänge "Betriebswirtschaft", "Finanzmanagement" und "Immobilienökonomie" ausgelegt.

+ + + Neuer Fernlehrgang macht fit in „Immobilienmarketing“ + + +


Fach- und Führungskräfte aus den Kern- und Randbereichen der Immobilienwirtschaft studieren berufsbegleitend sechs Monate lang / Starttermin am 15. Juni 2011

BWL-InstitutBASEL (01.06.11) – Ein neuer Fernlehrgang macht Fach- und Führungskräfte aus der Immobilienwirtschaft fit im Immobilienmarketing. Das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel hat den berufsbegleitenden Lehrgang zum/zur Zertifizierten Immobilien-Marketingfachmann/-frau (BI) aufgelegt. Das sechsmonatige Fernstudium, das aus sechs theoretischen Modulen und ergänzenden Fallstudien besteht, startet am 15. Juni 2011 zum ersten Mal. „Der Zertifikatslehrgang Immobilienmarketing vermittelt die wichtigsten theoretischen Modelle und Ansätze des Marketings für die Immobilienbranche“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut und Seminar Basel (www.bwl-institut.ch).

mehr lesen » « zu

Fundiertes, praxisorientiertes Wissen im Immobilienmarketing sichert nach Angaben des Studienleiters die Job- und Karrierechancen in der Gebäudewirtschaft. Der Fernlehrgang bietet die theoretischen Grundlagen zu den wichtigsten Themen des Immobilienmarketings mit konkreten praxisbezogenen Fallstudien. Plausibel erläuterte Standortvorteile, käufergerechte Aufbereitung, vertrauenbildende Sprache, Gestaltung und Anreicherung eines Immobilienobjekts sind wesentliche Voraussetzungen für den Erfolg am Immobilienmarkt. Der Lehrgang sei speziell auf die hohe zeitliche Flexibilität der teilnehmenden Fach- und Führungskräfte aus den Kern- und Randbereichen der Immobilienwirtschaft abgestellt, so Dr. Ralf Andreas Thoma. Die Teilnehmer werden individuell und persönlich durch den Studienleiter des Instituts betreut.

Der Fernlehrgang unterstützt den Trend in der Immobilienbranche zu mehr Professionalisierung im Bereich Marketing und PR. Die Teilnehmer sollen die Instrumente des Immobilienmarketings kennen lernen, um neue Absatzmärkte zu finden. Einzelne Gebäude bis hin zu ganzen Entwicklungsgebieten sollen im Zuge der Vertriebsunterstützung als Marke positiv aufgebaut werden. „Was früher als reine Makleraufgabe gesehen wurde, gilt heutzutage als Spezialaufgabe für Immobilienmarketingfachleute“, so der Studienleiter. Zum Immobilienmarketing gehören die Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik und die Distributionspolitik auf Basis von Markt- und Meinungsforschung.

Zertifikat nach erfolgreicher Prüfung
Die Module des Fernlehrgangs behandeln die Themen „Einführung in Immobilienmarketing“, „Marktforschung“, „Immobilien-Werbung“, „Public Relations“, „Event-Marketing“ und „Internet-Marketing“. In den Fallstudien werden konkrete Fragestellungen praxisbezogen durchgespielt. Die erfolgreiche Teilnahme wird mit dem Abschluss „Zertifizierte/r Immobilien-Marketingfachfrau/-mann (BI)“ dokumentiert. Die Prüfungen werden nach Zusendung der Unterlagen durch das Institut oder dem Download von der Internetseite zu Hause absolviert. „Zu den theoretischen Modulen des Zertifikatslehrgangs ist eine Zwischenprüfung zu schreiben. Zu den Fallstudien muss jeweils ein fundierter Lösungsvorschlag eingereicht werden“, beschreibt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma den Prüfungsablauf.

Startangebot: iPad 2 mit Studienunterlagen inklusive
Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühr für den Zertifikatslehrgang „Immobilienmarketing“ beträgt 4.100 CHF. Als Sonderaktion zur ersten Auflage des Lehrgangs erhalten die Teilnehmer ein iPad 2 inklusive aller Unterlagen im pdf-Format. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Englisch für Immobilienprofis
Als Ergänzung zum Zertifikatslehrgang „Immobilienmarketing“ bietet das Institut neu auch Sprachkurse an. Die Immobilienbranche wird immer internationaler, deshalb sollten auch Immobilienvermarkter in „Real Estate English“ fit sein. Unter dem Titel „Englisch für Immobilienprofis“ werden Präsenzkurse in Zusammenarbeit mit dem Schwesterunternehmen Atlas Business Language GmbH in Zürich und Basel angeboten. Teilnehmer lernen dort gezielt den Wortschatz für die Immobilienwirtschaft.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat 2007 das eduQua-Zertifikat - das schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen - erhalten, das 2010 bestätigt worden ist. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+ + + Neuer Fernlehrgang „Immobilienmarketing“:
Immobilien aktiv und intelligent vermarkten lernen + + +

Berufsbegleitendes sechsmonatiges Fernstudium für Fach- und Führungskräfte aus den Kern- und Randbereichen der Immobilienwirtschaft startet am 15. Juni 2011

BWL-InstitutBASEL (14.04.11) – Immobilien erfolgreich vermarkten, will gelernt sein: Einen neuen Lehrgang zum/zur Zertifizierten Immobilien-Marketingfachmann/-frau (BI) hat das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel aufgelegt. Das sechsmonatige berufsbegleitende Fernstudium, aus sechs theoretischen Modulen und ergänzenden Fallstudien aufgebaut, startet am 15. Juni 2011 in die erste Auflage. „Der Zertifikatslehrgang Immobilienmarketing vermittelt die wichtigsten theoretischen Modelle und Ansätze des Marketings für die Immobilienbranche“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut und Seminar Basel (www.bwl-institut.ch).

mehr lesen » « zu

Plausibel erläuterte Standortvorteile, käufergerechte Aufbereitung, vertrauensbildende Sprache, Gestaltung und Anreicherung eines Immobilienobjekts sind wesentliche Voraussetzungen für den Erfolg am Immobilienmarkt. Fundiertes, praxisorientiertes Immobilienmarketing-Wissen sichert laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma die Job- und Karrierechancen in der Gebäudewirtschaft. Der Fernlehrgang bietet die theoretischen Grundlagen zu den wichtigsten Themen des Immobilienmarketings mit konkreten praxisbezogenen Fallstudien. Der Lehrgang ist speziell auf die hohe zeitliche Flexibilität der teilnehmenden Fach- und Führungskräfte aus den Kern- und Randbereichen der Immobilienwirtschaft abgestellt. Die Teilnehmer werden individuell und persönlich durch den Studienleiter des Instituts betreut.

Die Module behandeln die Themen „Einführung ins Immobilienmarketing“, „Marktforschung“, „Immobilien-Werbung“, „Public Relations“, „Event-Marketing“ und „Internet-Marketing“. In den Fallstudien werden konkrete Fragestellungen praxisbezogen durchgespielt.

Der Fernlehrgang unterstützt den Trend in der Immobilienbranche zu mehr Professionalisierung im Bereich Marketing und PR. Die Teilnehmer sollen die Instrumente des Immobilienmarketings kennenlernen, um neue Absatzmärkte zu finden. Einzelne Gebäude bis hin zu ganzen Entwicklungsgebieten sollen im Zuge der Vertriebsunterstützung als Marke positiv aufgebaut werden. „Was früher als reine Makleraufgabe gesehen wurde, gilt heutzutage als Spezialaufgabe für Immobilienmarketingfachleute“, so Dr. Ralf Andreas Thoma. Zum Immobilienmarketing gehören die Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik und die Distributionspolitik auf Basis von Markt- und Meinungsforschung.
Zertifikat nach erfolgreicher Prüfung
Die erfolgreiche Teilnahme wird mit dem Abschluss „Zertifizierte/r Immobilien-Marketingfachfrau/-mann (BI)“ dokumentiert. Die Prüfungen werden nach Zusendung der Unterlagen durch das Institut oder dem Download von der Internetseite zu Hause absolviert. „Zu den theoretischen Modulen des Zertifikatslehrgangs ist eine Zwischenprüfung zu schreiben. Zu den Fallstudien muss jeweils ein fundierter Lösungsvorschlag eingereicht werden“, beschreibt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma den Prüfungsablauf.

Startangebot: iPad 2 mit Studienunterlagen inklusive

Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich nach Angaben des Studienleiters ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühr für den Zertifikatslehrgang „Immobilienmarketing“ beträgt 4.100 CHF. Als Sonderaktion zur ersten Auflage des Lehrgangs erhalten die Teilnehmer ein iPad 2 inklusive aller Unterlagen im pdf-Format. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Englisch für Immobilienprofis
Als Ergänzung zum Zertifikatslehrgang „Immobilienmarketing“ bietet das Institut neu auch Sprachkurse an. Die Immobilienbranche wird immer internationaler, deshalb sollten auch Immobilienvermarkter in „Real Estate English“ fit sein. Unter dem Titel „Englisch für Immobilienprofis“ werden Präsenzkurse in Zusammenarbeit mit dem Schwesterunternehmen Atlas Business Language GmbH in Zürich und Basel angeboten. Teilnehmer lernen dort gezielt den Wortschatz für die Immobilienwirtschaft.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat 2007 das eduQua-Zertifikat - das schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen - erhalten, das 2010 bestätigt worden ist. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+ + + Betriebswirtschaftslehre für Führungskräfte: Berufsbegleitend BWL studieren + + +


Studiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten am 15. April 2011 zum 25. Mal

BWL-InstitutBASEL (10.03.11) – BWL-Wissen ist für Führungskräfte und Nachwuchsmanager ohne spezielle wirtschaftsakademische Ausbildung eine wichtige Voraussetzung für den beruflichen Aufstieg. Bereits zum 25. Mal starten beim BWL-Institut & Seminar Basel die berufsbegleitenden Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“. Die modular aufgebauten Fernlehrgänge beginnen am 15. April 2011. „Kursteilnehmer sollen in kompakter Form systematisch praxisrelevantes Wissen aus der Betriebswirtschaftslehre lernen und auf die Anwendung in ihrem Unternehmen vorbereitet werden“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch).

mehr lesen » « zu

Fundiertes, praxisorientiertes betriebswirtschaftliches Wissen sichert laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma die Job- und Karrierechancen. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, in zehn Module unterteilt, ist auf die Bedürfnisse von Führungskräften und Nachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen wollen. Der Studiengang, der bereits zum 25. Mal aufgelegt wird, schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in "Betriebswirtschaft" stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, ebenfalls in 25. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Mit einem neun- bis zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen.

Sonderkonditionen für arbeitslose und gekündigte Teilnehmer
Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich nach Angaben des Studienleiters ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühr für die Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Immobilienökonomie“ betragen jeweils 4.800 Euro/7.100 CHF, für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ 2.900 Euro/4.100 CHF. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde am 8. März 2010 bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+ + + Regeln für den Erfolg lernen:
Mit Planung den Zufall durch Irrtum ersetzen + + +

Seminar zu „Strategisches Management mit dem General Management Navigator“ (GMN) am 24. März 2011/ Referent: Dr. Sven Köhler (Universität St. Gallen)

BWL-InstitutBASEL (01.02.11) – Das Verständnis von Strategie- und Wandelarbeit in Unternehmen erfolgreich zu erlernen, ist das Ziel der Seminarveranstaltung „Strategisches Management: Einführung in den General Management Navigator (GMN)“ am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel. Dr. Sven Köhler (Universität St. Gallen) ist Referent der Veranstaltung am 24. März 2011 in Basel. „Unternehmer und Führungskräfte erhalten ein integriertes Verständnis von Strategie- und Wandelarbeit in Unternehmen“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch) zu den Zielen der praxisbezogenen Veranstaltung.

mehr lesen » « zu

Das von Prof. Günter Müller-Stewens und Prof. Christoph Lechner von der Universität St. Gallen entwickelte Tool „General Management Navigator“ geht der Frage nach, wodurch Strategisches Management und seine grundsätzliche Denkweise gekennzeichnet sind. Unternehmen sollen aus Irrtümern lernen, Planung soll in Zukunft den Zufall durch Irrtum ersetzen. Neben den Aspekten der unmittelbaren Gestaltung wird laut Dr. Ralf Andreas Thoma die Reflexion über die fünf zentralen Arbeitsinhalte des strategischen Managements ausführlich behandelt. Die Teilnehmer sollen dabei Strategien als Muster in einem Strom von Entscheidungen zu zukünftigen Verhaltensoptionen erkennen.

Im Rahmen der eintägigen Übung bespricht Referent Dr. Sven Köhler die Grundlagen und Elemente des GMN. Zahlreiche Beispiele und Übungen sollen helfen, das Erlernte auf das eigene Unternehmen, den Bereich oder die Abteilung zu übertragen.

Das GMN-Einführungsseminar findet am 24. März 2011 von 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr in Basel statt. Zur Vorbereitung erhalten die Teilnehmer ein umfassendes Skript zum Thema. Auf dieser Grundlage können die Teilnehmer vor der Veranstaltung Fragen einsenden. Vormittags werden Fragen aus dem Skript behandelt, nachmittags Übungen in der Gruppe bearbeitet. Zum Abschluss wird eine Fallstudie vorgestellt und besprochen. Die Fallstudie wird nach der Veranstaltung zu Hause innerhalb von vier Wochen bearbeitet und an das Institut eingesendet und bewertet. Die Seminargebühr beträgt 380 CHF, aktuelle und ehemalige Fernlehrgangs-Teilnehmer des BWL-Instituts profitieren von einer reduzierten Seminargebühr in Höhe von 250 CHF.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen „eduQua-Zertifikat“ erhalten, das 2010 erneut bestätigt worden ist. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL).

+ + + „BWL-Wissen ist wichtiger Baustein für Aufstieg“ + + +

Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten am 15. Oktober 2010 / Neu: Bis zu 30 Prozent der Teilnehmergebühr wird über das WIR-System verrechnet

BWL-InstitutBASEL (01.09.10/CH) – Auf Führungskräfte und Nachwuchsmanager ohne spezielle wirtschaftsakademische Ausbildung sind die Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ des Betriebswirtschaftlichen Instituts & Seminar Basel ausgelegt. Die modular aufgebauten Fernlehrgänge starten am 15. Oktober 2010. „Betriebswirtschaftliches Fachwissen ist ein wichtiger Baustein für den beruflichen Aufstieg“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch). Erstmals können Teilnehmer bis zu 30 Prozent der Teilnahmegebühr mit WIR begleichen.

mehr lesen » « zu

Fundiertes, praxisorientiertes betriebswirtschaftliches Wissen sichert die Job- und Karrierechancen. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, in zehn Module unterteilt, ist laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma auf die Bedürfnisse von Führungskräften und Nachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen wollen. Der Studiengang, der bereits zum 24. Mal aufgelegt wird, schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in "Betriebswirtschaft" stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium „Finanzmanagement“, ebenfalls in 24. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Mit einem neun- bis zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen.
Sonderkonditionen für arbeitslose und gekündigte Teilnehmer
Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich nach Angaben des Studienleiters ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühr für die Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Immobilienökonomie“ betragen jeweils 4.600 Euro/7.100 CHF, für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ 2.700 Euro/4.100 CHF. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen. Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen „eduQua-Zertifikat“ erhalten, das 2010 erneut bestätigt worden ist. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+ + + Schweizer Managementwissen: BWL-Wissen für Führungskräfte + + +

Kompaktstudium „Finanzmanagement“ richtet sich an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich / Fernlehrgang startet am 15. Oktober 2010

BWL-InstitutBASEL/WIEN (01.09.10) – An karriereorientierte österreichische Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich richtet sich das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ des Schweizer Betriebswirtschaftlichen Instituts & Seminar Basel. Das berufsbegleitende, zwischen sechs und neun Monate dauernde Fernstudium umfasst alle im Finanzbereich relevanten Themen der Betriebswirtschaftslehre. Der modular aufgebaute Fernlehrgang startet am 15. Oktober 2010. „Betriebswirtschaftliches Fachwissen ist ein wichtiger Baustein für die Karriere“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch).

mehr lesen » « zu

Fundiertes, praxisorientiertes betriebswirtschaftliches Wissen sichert die Job- und Karrierechancen. Das in sechs Module unterteilte Fernstudium ist laut laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma auf die Bedürfnisse von Führungskräften und Nachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen wollen. Der Studiengang, der bereits zum 24. Mal aufgelegt wird, schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in "Betriebswirtschaft" stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling und Investitionsrechnung. Das Kompaktstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Compact Course in Business Administration“ möglich.

Das neun- bis zwölfmonatige Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre, ebenfalls bereits in der 24. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen möchten. Es schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Mit einem neun- bis zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen.
Sonderkonditionen für arbeitslose und gekündigte Teilnehmer
Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich nach Angaben des Studienleiters ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühr für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ beträgt 2.700 Euro/4.100 CHF, für die Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Immobilienökonomie“ jeweils 4.600 Euro/7.100 CHF. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.
Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen „eduQua-Zertifikat“ erhalten, das 2010 erneut bestätigt worden ist. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+ + + „BWL-Wissen ist wichtiger Baustein für Aufstieg“ + + +

Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten am 15. Oktober 2010

BWL-InstitutBASEL (01.09.10/D) – Auf Führungskräfte und Nachwuchsmanager ohne spezielle wirtschaftsakademische Ausbildung sind die Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ des Betriebswirtschaftlichen Instituts & Seminar Basel ausgelegt. Die modular aufgebauten Fernlehrgänge starten am 15. Oktober 2010. „Betriebswirtschaftliches Fachwissen ist ein wichtiger Baustein für den beruflichen Aufstieg“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch).

mehr lesen » « zu

Fundiertes, praxisorientiertes betriebswirtschaftliches Wissen sichert die Job- und Karrierechancen. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, in zehn Module unterteilt, ist laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma auf die Bedürfnisse von Führungskräften und Nachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen wollen. Der Studiengang, der bereits zum 24. Mal aufgelegt wird, schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in "Betriebswirtschaft" stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium „Finanzmanagement“, ebenfalls in 24. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Mit einem neun- bis zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen.
Sonderkonditionen für arbeitslose und gekündigte Teilnehmer
Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich nach Angaben des Studienleiters ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühr für die Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Immobilienökonomie“ betragen jeweils 4.600 Euro/7.100 CHF, für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ 2.700 Euro/4.100 CHF. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.
Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen „eduQua-Zertifikat“ erhalten, das 2010 erneut bestätigt worden ist. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

+ + + BWL-Wissen für Führungskräfte + + +

Studiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten am 15. April 2010 / eduQua-Zertifikat erneut bestätigt worden

BWL-Institut BASEL (18.03.10) – Auf Führungskräfte und Nachwuchsmanager ohne spezielle wirtschaftsakademische Ausbildung sind die Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ des Betriebswirtschaftlichen Instituts & Seminar Basel ausgelegt. Die modular aufgebauten Fernlehrgänge starten am 15. April 2010. „Betriebswirtschaftliches Fachwissen ist Basis für die Karriere“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch). Das Institut erhielt erneut das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen „eduQua-Zertifikat“.

mehr lesen » « zu

Fundiertes, praxisorientiertes betriebswirtschaftliches Wissen sichert laut Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma die Job- und Karrierechancen. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, in zehn Module unterteilt, ist auf die Bedürfnisse von Führungskräften und Nachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen wollen. Der Studiengang, der bereits zum 23. Mal aufgelegt wird, schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in "Betriebswirtschaft" stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, ebenfalls in 23. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Mit einem neun- bis zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen.

Sonderkonditionen für arbeitslose und gekündigte Teilnehmer
Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich nach Angaben des Studienleiters ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühr für die Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Immobilienökonomie“ betragen jeweils 4.600 Euro/7.100 CHF, für das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ 2.700 Euro/4.100 CHF. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut hat am 12. März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde am 8. März 2010 bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

Weitere Infos

+ + + Fit für den Firmenstart: Neuer Zertifikatslehrgang „Unternehmensgründung“ + + +

Schritt in die Selbständigkeit mit Fernlehrgang vorbereiten/ Start am 15. Dezember 2009 (Anmeldeschluss: 30. November)

BASEL (13.10.09) – Viele Existenzgründer scheitern an Qualifizierungsmängeln. Der Schritt in die Selbständigkeit will gut geplant sein. Mit einem neuen berufsbegleitenden, rund zwölf Monate dauernden Fernlehrgang „Unternehmensgründung“ will das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG Firmeninitiatoren besser vorbereiten. „Wir machen Existenzgründer fit für den Firmenstart. Die Teilnehmer sollen am Ende des Lehrgangs einen konkret geplanten Firmenstart umsetzen können“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch). Die erste Auflage des Fernlehrgangs startet am 15. Dezember 2009 (Anmeldeschluss 30. November 2009).

mehr lesen » « zu

Der strikt praxisorientierte Zertifikatslehrgang vermittelt laut Dr. Ralf Andreas Thoma die wichtigsten theoretischen Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Der Fernlehrgang richtet sich an Existenzgründer, die ihren Schritt in die Selbständigkeit vorbereiten und sich umfassend mit den betriebswirtschaftlichen Fragen auseinandersetzen möchten. „Wir begleiten die Teilnehmer intensiv durch individuelles Coaching“, betont der Studienleiter.
Der Fernlehrgang dauert rund zwölf Monate, davon sechs Monate Theorie und sechs Monate zum Anfertigen eines Business-Plans. Nach dem Beginn sind die Teilnehmer in ihrer zeitlichen Einteilung flexibel. „Es gibt keine fixen Termine und Fristen. Der Fernlehrgang ist für Existenzgründer flexibel planbar, so dass er in den beruflichen und privaten Alltag integriert werden kann“, beschreibt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma den Studienablauf. Der speziell auf Existenzgründer zugeschnittene Lehrgang wird zu einer reduzierten Studiengebühr von 1.800 Euro (2.900 CHF) angeboten.

Intensivstudium zum Dipl.-Betriebsökonom (BI)
Mit den weiteren praxisbezogenen Intensivstudiengängen „Betriebswirtschaft“ und „Finanzwirtschaft“ spricht das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel Führungskräfte und Nachwuchsmanager an, die ihr BWL-Basiswissen ausbauen wollen. Der modular aufgebaute Fernlehrgang startet am 15. Oktober 2009 bereits in die 22. Durchführung. Das Intensivstudium wird auch englischsprachig als „Intensive Course in Business Administration“ angeboten. Die klassische Betriebswirtschaftslehre mit den Immobilien-Bausteinen Facility Management und Immobilienbewertung steht im Mittelpunkt der Ausbildung zum Dipl.-Immobilienökonom (BI), die bereits zum 13. Mal startet.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut ist eduQua-zertifiziert (am 28. Februar 2008 für weitere zwei Jahre bestätigt) und Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

Download der PM

+ + + Intensivstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI): BWL-Wissen für den Aufstieg + + +

Berufsbegleitendes Fernstudium: Betriebswirtschaftslehre und Immobilien-Fachwissen/ Semesterstart am 15. Oktober 2009

BASEL (21.09.09) - Die betriebswirtschaftlichen Aufgabenfelder rund um Gebäude und Grundstücke werden immer umfassender. Das Rüstzeug für die Zukunft erwerben (Nachwuchs-)Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft mit einem zwölfmonatigen Fernstudium am Betriebswirtschaftlichen Institut und Seminar Basel. Die klassische Betriebswirtschaftslehre mit den Immobilien-Bausteinen Facility Management und Immobilienbewertung steht im Mittelpunkt der Ausbildung zum Dipl.-Immobilienökonom (BI). Der Start des Fernstudiengangs ist am 15. Oktober 2009 (www.bwl-institut.ch). Ein Zertifikatslehrgang „Unternehmensgründung“ ist im Dezember 2009 geplant.

mehr lesen » « zu

"Wegen der Bedeutung für die strategischen Aufgaben in der Immobilienwirtschaft legen wir großes Gewicht auf die klassische Betriebswirtschaftlehre", sagt Institutsleiter Dr. Ralf Andreas Thoma. Das Intensivstudium Immobilienökonomie richtet sich speziell an Führungskräfte aus dem Immobilienbereich, die sich Kenntnisse der klassischen Betriebswirtschaftslehre ergänzt durch spezifische Themen des Immobilienmanagements aneignen wollen. Es kombiniert klassische betriebswirtschaftliche Themen mit den wichtigsten immobilien-spezifischen Modulen. Der Abschluss "Dipl.-Immobilienökonom (BI)" wird nach den erfolgreich absolvierten Zwischenprüfungen verliehen. Die Unterlagen des seit Oktober 2003 zum 13. Mal laufenden Fernstudiums sind so aufbereitet, dass sich für die Teilnehmer ein zeitraubendes und in der Regel zu theoriebeladenes Literaturstudium erübrigt. Die Studiengebühr für den Fernlehrgang liegt bei 4.600,00 Euro.

Intensivstudium zum Dipl.-Betriebsökonom (BI)
Mit dem weiteren Studiengang "Betriebswirtschaftslehre" spricht das Institut Führungskräfte und Nachwuchs aus technischen Fachrichtungen an. Der flexibel aufgebaute neunmonatige, berufsbegleitende Fernlehrgang startet am 15. Oktober 2009. Dieser Intensivkurs wird bereits zum 22. Mal durchgeführt. Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut ist eduQua-zertifiziert (am 28. Februar 2008 für weitere zwei Jahre bestätigt) und Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

Download der PM

+ + + + Berufsbegleitende Fernstudiengänge: BWL-Wissen bringt im Job weiter + + + +

Intensivstudiengänge „Betriebswirtschaft“ und „Finanzwirtschaft“ starten am 15. Oktober 2009 zum 22. Mal / Sonderkonditionen für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer

BASEL (21.09.09) - Mit den berufsbegleitenden Fernstudiengängen „Betriebswirtschaft“ und „Finanzwirtschaft“ spricht das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel Führungskräfte und Nachwuchsmanager an, die ihr BWL-Basiswissen ausbauen wollen. Der modular aufgebaute Fernlehrgang startet am 15. Oktober 2009 bereits in die 22. Durchführung. „BWL-Wissen bringt im Job immer weiter“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch). Erwerbslose und gekündigte Teilnehmer erhalten Sonderkonditionen. Das Intensivstudium wird auch englischsprachig als „Intensive Course in Business Administration“ angeboten. Ein Zertifikatslehrgang „Unternehmensgründung“ ist im Dezember 2009 geplant.

mehr lesen » « zu

Fundiertes, praxisorientiertes betriebswirtschaftliches Wissen ist laut Studienleiter Dr. Ralf A. Thoma gerade in der Wirtschafts- und Finanzkrise unabdingbar für die Job- und Karrierechancen. Das neun bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, in zehn Module unterteilt, wird als Dipl.-Betriebsökonom (BI) abgeschlossen. Praxisrelevante Kenntnisse in "Betriebswirtschaft" stehen im Fokus des Fernlehrgangs, der besonders auf Führungsnachwuchs sowie berufserfahrene Führungskräfte und Selbstständige aus nicht-wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen zugeschnitten ist.

Mit einem zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen. Beruf und Studium lassen sich ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Sonderkonditionen für arbeitslose und gekündigte Teilnehmer Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich nach Angaben des Studienleiters ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühr für das Intensivstudium „Betriebswirtschaft“ beträgt 4.600 Euro/7.100 CHF. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen: Bei Studienbeginn ist eine Anzahlung in Höhe von 10 Prozent der Studiengebühr zu leisten. Die restliche Studiengebühr kann bis zum Antritt einer neuen Stelle beliebig gestreckt werden. Das Intensivstudium kann in dieser Zeit vollständig absolviert werden.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG

Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut ist eduQua-zertifiziert (am 28. Februar 2008 für weitere zwei Jahre bestätigt) und Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

Download der PM

Weiterbilden und anderen helfen



Sonderaktion zum zehnjährigen Jubiläum BWL-Institut (1999 - 2009). Intensivstudiengänge "Betriebswirtschaft", "Finanzwirtschaft" und Immobilienökonomie" starten am 15. Juli 2009 / Zehn Prozent der Studiengebühr geht an SOS-Kinderdorf-Projekt in Simbabwe

mehr lesen » « zu

BASEL (27.05.09) - Mit der eigenen Weiterbildung unterstützen Studierende am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel AG jetzt die Berufsausbildung anderer Menschen. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Schweizer Bildungseinrichtung gehen zehn Prozent der Studiengebühr an das SOS-Berufsbildungszentrum Maizelands Farm in Simbabwe.

Zehn Prozent der Studiengebühr für SOS-Kinderdorf Mit zehn Prozent der Studiengebühr unterstützen die Lehrgangsteilnehmer des außerordentlichen Starttermins vom 15.07.2009 ein Berufsbildungsprojekt der SOS-Kinderdörfer. Das Projekt soll 25 Jungbauern des SOS-Berufsbildungszentrums Maizelands Farm in Simbabwe die Berufsausbildung ermöglichen. Sie sollen später selber einen eigenen Betrieb aufbauen oder sich auf einer Farm anstellen lassen können.

Die Stiftung "Schweizer Freunde der SOS-Kinderdörfer" wurde 1964 gegründet. Ihre Hauptaufgaben liegen in der Information über die weltweite SOS-Kinderdorf-Arbeit sowie die Mittelbeschaffung. Gegenwärtig finanziert die Stiftung den Betrieb von 19 SOS-Kinderdörfern und 29 dazugehörigen Einrichtungen mit rund 15 Millionen Franken pro Jahr. www.sos-kinderdorf.ch

Intensivstudiengänge Betriebswirtschaft Mit den berufsbegleitenden Fernstudiengängen "Betriebswirtschaft", "Finanzwirtschaft" und "Immobilienökonomie" spricht das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel Führungskräfte und Nachwuchsmanager an, die ihr BWL-Basiswissen ausbauen und Fachkenntnisse vertiefen wollen. Der modular aufgebaute Fernlehrgang startet wegen des 10jährigen Jubiläums in einem außerordentlichen Termin am 15. Juli 2009 bereits in die 22. Durchführung. "BWL-Wissen bringt weiter", sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel.

Fundiertes, praxisorientiertes betriebswirtschaftliches Wissen ist laut Studienleiter Dr. Ralf A. Thoma gerade in der Wirtschafts- und Finanzkrise unabdingbar für die Job- und Karrierechancen. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, in zehn Module unterteilt, wird als Dipl.-Betriebsökonom (BI) abgeschlossen. Praxisrelevante Kenntnisse in "Betriebswirtschaft" stehen im Fokus des Fernlehrgangs, der besonders auf Führungsnachwuchs sowie berufserfahrene Führungskräfte und Selbstständige aus nicht-wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen zugeschnitten ist. Mit einem zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen.

Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich nach Angaben des Studienleiters ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühr für das Intensivstudium "Betriebswirtschaft" beträgt 4.600 Euro/7.100 CHF.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut ist eduQua-zertifiziert (am 28. Februar 2008 für weitere zwei Jahre bestätigt) und Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL).

Download der PM (pdf 12KB)

BWL-Wissen hilft in der Krise weiter



BASEL (10.03.09) - Weiterbildung ist gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise wichtiger denn je: Mit den berufsbegleitenden Fernstudiengängen "Betriebswirtschaft" und "Finanzwirtschaft" spricht das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel Führungskräfte und Nachwuchsmanager an, die ihr BWL-Basiswissen ausbauen wollen. Der modular aufgebaute Fernlehrgang startet am 15. April 2009 bereits in die 21. Durchführung. "BWL-Wissen hilft in der Krise weiter", sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel (www.bwl-institut.ch). Erwerbslose und gekündigte Teilnehmer erhalten Sonderkonditionen. Das Intensivstudium wird auch englischsprachig als "Intensive Course in Business Administration" angeboten.

mehr lesen » « zu

Fundiertes, praxisorientiertes betriebswirtschaftliches Wissen ist laut Studienleiter Dr. Ralf A. Thoma gerade in der Wirtschafts- und Finanzkrise unabdingbar für die Job- und Karrierechancen. Das neun bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, in zehn Module unterteilt, wird als Dipl.-Betriebsökonom (BI) abgeschlossen. Praxisrelevante Kenntnisse in "Betriebswirtschaft" stehen im Fokus des Fernlehrgangs, der besonders auf Führungsnachwuchs sowie berufserfahrene Führungskräfte und Selbstständige aus nicht-wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen zugeschnitten ist. Mit einem zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) werden Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft angesprochen. Beruf und Studium lassen sich ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen.

Sonderkonditionen für arbeitslose und gekündigte Teilnehmer
Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich nach Angaben des Studienleiters ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühr für das Intensivstudium "Betriebswirtschaft" beträgt 4.600 Euro/7.100 CHF. Für erwerbslose und gekündigte Teilnehmer gelten Sonderkonditionen: Bei Studienbeginn ist eine Anzahlung in Höhe von 10 Prozent der Studiengebühr zu leisten. Die restliche Studiengebühr kann bis zum Antritt einer neuen Stelle beliebig gestreckt werden. Das Intensivstudium kann in dieser Zeit vollständig absolviert werden.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut ist eduQua-zertifiziert (am 28. Februar 2008 für weitere zwei Jahre bestätigt) und Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL).

Download der PM (pdf 8,2KB)

Erfolgreich in Indien agieren



BASEL (20.01.09) - Der indische Subkontinent ist ein verheißungsvolles Land: Mehr als 1,1 Milliarden Menschen warten als Konsumenten darauf, Geld auszugeben. In Megastädten wie Mumbai oder Delhi sind - trotz schwierigen konjunkturellen Umfelds - noch Wachstumsraten zu erzielen wie nirgends auf der Welt. "Doch der Markteintritt in Indien will gut vorbereitet sein", warnt Waseem Hussain, "aufgrund seiner Größe ist der Markt sehr komplex." Der Dozent will mit seinem Seminar "Erfolg in Indien" am 12. März 2009 von 13.30 bis 17.30 Uhr (Betriebswirtschaftliches Institut und Seminar Basel, Eisengasse 6, 4051 Basel) geschäftliche Brücken zwischen der Schweiz und dem südasiatischen Subkontinent bauen.

mehr lesen » « zu

Die strukturellen Herausforderungen und kulturellen Hindernisse können nach Ansicht des einer indischen Familie entstammenden Dozenten aus Zürich die Zusammenarbeit mit indischen Partnern zu einer Geduldsprobe werden lassen. "Ich will Brücken zwischen den Kulturen bauen", sagt Waseem Hussain, der früher Südostasienkorrespondent für führende Schweizer Medien war und die indischen Sprachen Urdu und Hindi spricht. Die Seminarteilnehmer erfahren alles Wichtige über Kultur, Mentalität und Arbeitseinstellung ihrer indischen Kollegen. Sie lernen, was nötig ist, damit die Zusammenarbeit mit indischen Kolleginnen und Kollegen erfolgreich ist. Das Seminar richtet sich laut Dr. Ralf Andreas Thoma, Studienleiter des Betriebswirtschaftlichen Institut und Seminar Basel, an Teilnehmer, die sich für Indien, seine wirtschaftlichen Möglichkeiten und die Chancen eines Markteintritts interessieren.

Führungskräfte, die Indien als möglichen Absatz- oder Beschaffungsmarkt sehen oder bereits bestehende Handelsbeziehungen verbessern wollen, erhalten wertvolle Informationen über das Land und seine kulturellen, wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen. Das Seminar läuft am Donnerstag, 12. März 2009, von 13.30 bis 17.30 Uhr, anschließend ist Networking-Apéro. Die Teilnahmegebühr beträgt 380 CHF.

Über den Dozenten Waseem Hussain
Waseem Hussain ist Managing Director der in Zürich ansässigen MARWAS AG. Er unterstützt sowohl Klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) als auch Konzerne, die den indischen Markt erschließen oder erfolgreicher bearbeiten wollen. Bereits mehr als 3.500 Schweizerinnen und Schweizer haben sich von ihm in die indische Kultur und Mentalität einführen lassen. Waseem Hussain, aus einer indischen Familie stammend, ist in der Schweiz aufgewachsen. Nach seiner kaufmännischen Grundausbildung an der Handelsmittelschule Zürich bildete er sich in internationalem Management und Management Consulting weiter.

Betriebswirtschaftliches Institut und Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut und Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut ist eduQua-zertifiziert (am 28. Februar 2008 für weitere zwei Jahre bestätigt) und Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL).

Download der PM (pdf 8,6KB)

BWL-Säule "Marketing" stärken



BASEL (28.10.08) - Mehr Wissen über Marketing: Der Fernlehrgang zum/zur Zertifizierten Marketingfachmann/-frau (BI) des Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel vermittelt gezielt die wichtigsten Modelle und Ansätze der klassischen BWL-Säule Absatzwirtschaft. Das sechsmonatige berufsbegleitende Fernstudium, in sechs Modulen und vier Fallstudien aufgebaut, startet am 15. Dezember 2008. "Der Lehrgang richtet sich an Teilnehmer, die ihre betriebswirtschaftlichen Kenntnisse im Bereich Marketing vertiefen möchten", sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut und Seminar Basel (www.bwl-institut.ch). Der Zertifikatslehrgang soll allgemeine betriebswirtschaftliche Aus- und Weiterbildungsprogramme ergänzen.

mehr lesen » « zu

Der Zertifikatslehrgang kombiniert laut Dr. Ralf Andreas Thoma die theoretischen Grundlagen zu den wichtigsten Themen des Marketings mit konkreten praxisbezogenen Fallstudien. Die Module behandeln die Themen Einführung ins Marketing, Marktforschung, Werbung, Public Relations, Event Marketing und Internet Marketing. Die Fallstudien beschäftigen sich mit der Bearbeitung von Marktsegmenten, Absatzmittlerstrategien, Realisierung von Wettbewerbsvorteilen und dem Marketing-Mix.

Zu den theoretischen Modulen ist eine Zwischenprüfung zu schreiben, zu den Fallstudien muss jeweils ein fundierter Lösungsvorschlag eingereicht werden. Die Teilnahme am Fernlehrgang sowie sämtliche Lehrgangsunterlagen und Prüfungsgebühren betragen 2.400 Euro/3.800 CHF. Für erwerbslose Teilnehmer gibt es Sonderkonditionen.

Der Zertifikatslehrgang Marketing ergänzt das bisherige Angebot der Betriebswirtschaftliches Institut und Seminar Basel AG: Das berufsbegleitende Intensivstudium zum Dipl.-Betriebsökonom (BI) und das Kompaktstudium zum Dipl.-Finanzökonom (BI) gingen am 15. Oktober 2008 bereits in die 20. Durchführung. Erstmals wird das Intensivstudium auch englischsprachig als "Intensive Course in Business Administration" angeboten.

Betriebswirtschaftliches Institut und Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut und Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut ist eduQua-zertifiziert (am 28. Februar 2008 für weitere zwei Jahre bestätigt) und Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL).

Download der PM (pdf 8,2KB)

BWL-Grundstein für Karriere in der Immobilienwirtschaft



BASEL (09.09.08) - BWL-Kenntnisse werden in der Immobilienwirtschaft immer wichtiger. Mit einem zwölfmonatigen Fernstudium zum Dipl.-Immobilienökonom (BI) spricht die Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG (Basel) Fach- und Führungskräfte aus der Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft an. "Klassische Kenntnisse der Betriebswirtschaftslehre spielen wegen der strategischen Aufgaben eine sehr große Rolle in der Immobilienwirtschaft", erklärt Institutsleiter Dr. Ralf Andreas Thoma (www.bwl-institut.ch).

mehr lesen » « zu

Der modular aufgebaute, neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernlehrgang "Immobilienökonomie" startet am 15. Oktober 2008 (Anmeldung bis 30. September 2008). Dieser Intensivkurs wird bereits zum elften Mal durchgeführt. Im Fernlehrgang lernen die Kursteilnehmer die klassischen BWL-Bausteine von Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung bis hin zu Controlling, Marketing und Finanzierung. Die Module Facility Management, Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestition und Immobilienbewertung legen den Fokus auf die wichtigen branchentypischen Themen. Fundiertes, praxisorientiertes betriebswirtschaftliches Wissen ist laut Dr. Ralf Andreas Thoma für die berufliche Laufbahn in der Immobilienwirtschaft unabdingbar und erhöht die Job- und Karrierechancen.

Mit den berufsbegleitenden Intensivstudiengängen zum Dipl.-Betriebsökonom (BI) oder zum Dipl.-Finanzökonom (BI) starten am 15. Oktober 2008 weitere Angebote für erfahrene Führungskräfte und Selbstständige aus nicht-wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen. Beide Studiengänge werden bereits zum 20. Mal durchgeführt. Das BWL-Intensivstudium ist flexibel in zehn Module unterteilt und als reiner Fernlehrgang organisiert. Dieses Intensivstudium wird auch englischsprachig als "Intensive Course in Business Administration" angeboten.

Sonderkonditionen für erwerbslose Teilnehmer
Beruf und Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel lassen sich nach Angaben des Studienleiters ohne Ortswechsel und Aufgabe des privaten Umfeldes optimal vereinen. Die Studiengebühr für das Intensivstudium "Immobilienökonomie" beträgt 4.600 Euro/7.100 CHF. Für erwerbslose Teilnehmer gelten Sonderkonditionen: Bei Studienbeginn ist eine Anzahlung in Höhe von 10 Prozent der Studiengebühr zu leisten. Die restliche Studiengebühr kann bis zum Antritt einer neuen Stelle beliebig gestreckt werden. Das Intensivstudium kann in dieser Zeit vollständig absolviert werden.

Betriebswirtschaftliches Institut und Seminar Basel AG
Die 1999 in Basel gegründete Betriebswirtschaftliches Institut und Seminar Basel AG bietet als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Über 100 Teilnehmer schreiben sich jährlich in die Intensivstudiengänge ein. Ergänzende Seminarveranstaltungen begleiten die Intensivstudiengänge. Das Institut ist eduQua-zertifiziert (am 28. Februar 2008 für weitere zwei Jahre bestätigt) und Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL).

Download der PM (pdf 11,2KB)

zum Seitenanfang